Alsdorf: Birken weichen Kubiz-Sportplatz

Alsdorf : Birken weichen Kubiz-Sportplatz

Die Rodung des Birkenwäldchens an der Eisenbahnstraße — grob zwischen dem Kreisverkehr am ehemaligem Ledigenheim und „Aber Hallo“ in Busch — ist abgeschlossen. Die Baumstämme sind derzeit in mehrere hohe Stapel geschichtet. Auf der Gesamtfläche von rund 2,8 Hektar soll der neue Sportplatz fürs Kultur- und Bildungszentrum entstehen.

Gegen das Verschwinden der Birken hatten zuletzt unter anderem der Geschäftsführer des benachbarten Energeticon, Harald Richter, Bürger und die Grünen protestiert.

Neben der Kampfbahn bestehend aus Spielfeld und Umlaufbahn sind ein Kleinspielfeld und 33 Parkplätze geplant. Schul- und Breitensport sollen hier Trainingsmöglichkeiten finden. Errichtung und Finanzierung (geplante Kosten: rund 3,5 Millionen Euro) übernimmt die städtische Tochtergesellschaft GSG Grund- und Stadtentwicklung. Die Fläche hatte die Stadt Alsdorf zum Jahreswechsel vom Eschweiler Bergwerksverein (EBV) erworben.

Seit vergangener Woche laufen nun die Arbeiten auf dem Gelände, das Holz bleibt noch bis Ende des Monats liegen. Am kommenden Montag beginnen dann die Vermessungsarbeiten, so dass Ende August/Anfang September mit den Tiefbauarbeiten begonnen werden kann. Das teilte die technische Geschäftsführerin der GSG, Kathrin Koppe, am Mittwoch auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Zur Frage eines Ersatzes für den Verlust der Birken sagt die Verwaltung, dass dieser „unmittelbar im räumlichen Zusammenhang im Landschaftsraum Busch Ost ausgeglichen werden“ soll.

Mit der Zielvorstellung einer strukturreichen halboffenen Kulturlandschaft sollen dort in mehreren Teilbereichen bestehende intensiv bewirtschaftete Acker- oder Grünlandflächen oder dichte eintönige Birkenvorwaldflächen ehemaliger Bergbaustandorte als halboffene Brache oder extensive Grünlandfläche entwickelt werden.

(vm)
Mehr von Aachener Nachrichten