Alsdorf: Beim Alsdorfer Gsundheitsforum stehen Wunden im Fokus

Alsdorf : Beim Alsdorfer Gsundheitsforum stehen Wunden im Fokus

Nach einem operativen Eingriff sind Wunden ganz normal und heilen in der Regel schnell von selbst wieder ab. Was aber passiert bei komplizierteren oder chronischen Wunden wie dem diabetischen Fußsyndrom oder sogenannten offenen Beinen?

„Der Arztbesuch oder Klinikaufenthalt ist das Eine, aber danach brauchen die Patienten weitere Hilfe und Unterstützung. Wir müssen als Krankenhaus sicherstellen, dass unsere Arbeit auch nach dem stationären Aufenthalt gut weitergeführt wird und dazu zählt eine exzellente Wundversorgung“, erläutert Dr. Gottfried J. Mommertz (Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie am Marienhospital Aachen).

Welche Möglichkeiten des modernen Wundmanagements es gibt, erläutert er beim Alsdorfer Gesundheitsforum zum Thema „Modernes Wundmanagement“ am Mittwoch, 5. September, 18 Uhr, in der Stadthalle Alsdorf (Seminarräume), Annastraße 2-6. Die Veranstaltung ist kostenfrei und wird in Kooperation mit dem Förderverein der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen durchgeführt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Experten bezeichnen die Organisation aller wundheilungsfördernden Maßnahmen als Wundmanagement. „Denn die Wunde ist oft nur ein Symptom anderer Erkrankungen. Daher legen wir großen Wert darauf, Menschen mit Wunden die Zusammenhänge zu erklären und sie aktiv in die Therapie mit einzubeziehen. Ein modernes Wundmanagement umfasst eine kontinuierliche, bedarfsgerechte Einstellung der Patienten und die Kooperation zwischen den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, den Kliniken, Pflegediensten und Angehörigen“, so der Chefarzt.