Baumaßnahmen an Alsdorfer Schulen in den Sommerferien

Baumaßnahmen an Schulen : In Ferien wird asphaltiert und verkabelt

In der unterrichtsfreien Zeit werden an Alsdorfer Schulen Baumaßnahmen für mehr als 5,5 Millionen Euro umgesetzt.

Mit Beginn der Sommerferien am 15. April werden Klassenräume und Schulhöfe nicht mehr von Kindern bevölkert, dann übernehmen Handwerker und Bauarbeiter. Dass, wo möglich, in den unterrichtsfreien Wochen an den Schulen in Alsdorf nötige Baumaßnahmen und Reparaturen durchgeführt werden, ist keine Ausnahme, sondern die Regel. In diesem Jahr investiert die Stadt in dieser Zeit mehr als 5,5 Millionen Euro in entsprechende Maßnahmen.

Der große Sanierungsstau an den Alsdorfer Schulen sei inzwischen weitgehend abgearbeitet, erklärte Bürgermeister Alfred Sonders. Allerdings seien Schulen als öffentliche Gebäude immer auch eine Baustelle, mit der man nie wirklich fertig werde. Nun gehe es vor allem darum zu erhalten, was zuvor erneuert und saniert wurde.

Neuer Asphalt auf dem Schulhof

Exemplarisch die Gemeinschaftsgrundschule Schaufenberg: Dort seien in der jüngeren Vergangenheit insgesamt 1,5 Millionen Euro investiert worden, sagte Sonders. 123 Fenster waren ersetzt, Türen und die Heizungsanlagen in Schulgebäude, Kastaniengebäude und Turnhalle erneuert worden.

Auch die Fassade eines der ältesten Alsdorfer Schulgebäude ist vor nicht allzu langer Zeit erneuert worden. Der alte Stil wurde beibehalten, die alten Backsteine aufgearbeitet und eine Innendämmung verbaut worden. In den anstehenden Wochen bekommt nun der Schulhof auf rund 800 Quadratmetern eine neue Asphaltdecke, Entwässerungsrohre und Drainage darunter werden erneuert. Die Stadt rechnet dafür mit Kosten in Höhe von rund 143.000 Euro.

Lässt man längerfristige Baumaßnahmen im Zusammenhang mit Schulen außen vor – die fast abgeschlossene Erweiterung von Schulräumen an der Gustav-Heinemann-Gesamtschule (GHG) für knapp eine Million Euro oder den Neubau einer Sportanlage am Energeticon für rund 3,5 Millionen Euro etwa – dann macht rein finanziell gesehen die Erneuerung der Gebäude-, Mess- und Regeltechnik an der GHG dicksten Brocken aus. Sie wird 370.000 Euro kosten. Die neue Technik soll die Energieeffizienz steigern, Steuerung und Wartung verbessern. Dabei handelt es sich aber nicht um die einzige Maßnahme, die an der größten Alsdorfer Schule in den Sommerferien umgesetzt wird: Heizungskomponenten werden saniert (95.424 Euro), Sicherheitsleuchten an Außentreppen erneuert (8500 Euro) und Pflasterschäden und Außentreppen selbst erneuert (8500 Euro).

Mit Akustikmineralfaserplatten soll die Geräuschbelastung in sieben Klassenräumen und Fluren der Grundschule Broicher Siedlung gesenkt werden, zudem wird neue LED-Beleuchtung installiert. Dafür lässt die Stadt 43.900 Euro springen.

IT-Verkabelung

An der Gemeinschaftgrundschule Blumenrath stehen ebenfalls mehrere Punkte auf der Liste: Ausbesserung schadhafter Stellen auf der Hoffläche, Bau einer offenen Pflasterrinne zur Ergänzung der Entwässerung, sowie eine Überarbeitung von Fensterrahmen und Türen. Rechnungssumme: 130.000 Euro. Für die IT-Verkabelung der Schule – nötig sind Verteiler, Datenschränke und leistungsfähige Kabel, um ein „pädagogisches W-LAN-Netzwerk einzurichten – kosten noch einmal 56.490 Euro.

Die gleiche Maßnahme wird sowohl an der Grundschule Ofden wie auch der Käthe-Kollwitz-Schule durchgeführt, wo ebenfalls IT-verkabelt werden wird. Kosten in diesen Fällen: 59.700 respektive 60.000 Euro.

Mehr von Aachener Nachrichten