Alsdorf: Bald blühen die Bürgerbäume

Alsdorf: Bald blühen die Bürgerbäume

„Die erste Bürgerwiese war ein voller Erfolg: Ruckzuck war die Wiese voll, vielen Alsdorfern gefällt die Idee, einen Baum in ihrer Stadt zu pflanzen“, freute sich Bürgermeister Alfred Sonders. Wegen der großen Resonanz der Pflanzaktion im vergangenen Jahr in Bettendorf, wurde den Bürgern in Hoengen jetzt die Möglichkeit gegeben, hochstämmige Obstbäume in alten, regionalen Sorten — nach Wunsch Apfel, Birne, Kirsche, Mirabelle oder Pflaume — zu pflanzen.

Die 12 000 Quadratmeter große Bürgerwiese liegt an der Hahnengasse und wies bislang nur einen, recht stattlichen, Eichenbaum auf. Jetzt leisten ihm 42, noch kleine Obstbäume Gesellschaft.

Voller Körpereinsatz: Zwei Bäume hat Anke Libber (r.) gepflanzt.

Zu den 30 Baumpaten — unter ihnen „Wiederholungstäter“ und eine Familie, die sogar vier Patenschaften übernommen hat — gehören auch Alfred und Hanni Heil, die einen Apfelbaum für ihre Enkelkinder Sarah (8) und Theo (noch 2) gepflanzt haben.

„Wie der Baum haben auch die beiden ihre Wurzeln in Hoengen“, erzählt Opa Alfred. Die Enkelkinder sind nämlich mit den Eltern nach Dortmund gezogen, besuchen die Großeltern aber regelmäßig. Auch zum Buddeln haben sie den Weg in die Heimat gefunden und Sarah verspricht: „Wir kommen bald schon nachsehen, wie es unserm Baum geht.“

Sollte die Nachfrage nach Patenschaften so groß bleiben, soll die Pflanzaktion jährlich in der jeweils letzten Oktoberwoche stattfinden.

Mehr von Aachener Nachrichten