Alsdorf: Bäume am Alsdorfer Weiher gefällt

Alsdorf: Bäume am Alsdorfer Weiher gefällt

Das Holz der alten Eiche ist im Lauf der Jahre weich geworden. So verfault war der hohe Baum am Alsdorfer Weiher, dass zuletzt sogar ein Specht ein Wohnloch hineinklopfen konnte. Am Montag wurde der nicht mehr standsichere Baum gefällt, gemeinsam mit einer ebenso alten Pappel in der Nähe.

„Die Ufernähe war wohl ein Problem”, sagte Karl Becher, Leiter des Alsdorfer Umweltamtes. Denn die Feuchtigkeit des Bodens habe die Bäume langsam aber stetig verwittern lassen. In der Eiche fanden die Baumfäller zudem Rückstände von Eisen, die eventuell von Geschossen aus dem Zweiten Weltkrieg stammen.

Die Bäume hätten bereits länger als üblich überdauert. Becher: „Oft nimmt man solch eine Pappel schon nach 50 Jahren weg.” Doch da der Bereich für die Öffentlichkeit in den vergangenen Jahren nicht mehr zugänglich war, konnten sie stehen bleiben.

Das geht nun nicht mehr, denn am Weiher ist ein Aufenthaltsbereich mit Strandflair geplant.

Zu einem Badebetrieb langt es zwar nicht - dafür ist die Sichttiefe im Weiher noch zu gering - doch soll am Hang eine Sonnenterasse entstehen. Neben den beiden großen Bäumen haben Mitarbeiter des Baesweiler Landschaftsbau-Betriebes Martin acht weitere bruchgefährdete Bäume - Kirschen und Akazien - neben dem Parkplatz am Haus Broichtal gefällt.

Mehr von Aachener Nachrichten