Theaterverein Oidtweiler: Wat nu? "Bruno ist weg"

Theaterverein Oidtweiler : Heiterer Schwank auf der Bühne

Wat nu? „Bruno ist weg“, weint der Theaterverein 1985 Oidtweiler. Hat sich da etwa ein Heiratsschwindler aus dem ehemaligen Baesweiler 4 „dünne“ gemacht? Oder hat sich ein erfolgloser Concordenstürmer nach Teveren locken lassen?

Ist gar Interpol und Scotland Yard auf der Fährte, die zwischen den 50- und 80er Jahren der Oidtweiler Dorfpolizist Beckesch Hänns (Hans Beckers) aufgenommen hätte? Ab 18. Oktober leistet der Theaterverein in insgesamt vier Aufführungen genaueste Aufklärung.

In diesen Tagen wird der Feinschliff vorgenommen, die Anzahl der Proben ausgeweitet. Damit alles zur Premiere (Freitag, 18. Oktober im EWV-Treff Oidtweiler, Turnhalle, Bahnhofstraße, Einlass 18 Uhr, Beginn 19 Uhr) „sitzt“. Drei weitere Aufführungen des Dreiakters (Regie Dieter Heipertz) folgen. Am 19. Oktober findet die zweite Vorstellung (gleiche Zeiten) im EWV-Treff statt. Eine Woche später siedelt der Tross nach Baesweiler um. Samstag und Sonntag (26./27. Oktober spielt das Ensemble im PZ des Gymnasiums (Einlass 17 Uhr, Beginn 18 Uhr). Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Und worum geht es in dem Schwank, der in drei Akten angelegt ist? Bruno ist verschwunden.

Bruno ist auch nicht irgendwer, sondern der ganze Stolz von Bauer Heinz Pohlen (gespielt von Peter Fuhren). Pohlen verdächtigt sofort seinen Nachbarn und Konkurrenten Toni Prepols (Wolfgang Gerlach), einer „Untat“! Obwohl die Kinder der beiden, Max Pohlen (Rüdiger Offermann) und Lotti Prepols (Nicole Malinowski) einander versprochen sind haben die zwei Sturköpfe absolut nichts gemeinsam. Die Vermittlungsversuche der genervten Ehefrauen Maria Pohlen (Renate Printz) und Marita Prepols (Tina Büttner) bringen da nur wenig.

Das Chaos, das durch das übereifrige Hofpersonal in Person von Klara Schneider (Marion Moll), Steffi Schneider (Martina Hacking) und Andreas Huber (Dieter Heipertz) angerichtet wird, dient dem herbeigerufenen Polizisten Matthias Becker (Michael Heilemeier) und der misstrauischen Versicherungsspürnase Rosa Porculus (Tanja Grotensohn) nur noch bedingt zur Aufklärung. Dass die beiden jungen Verlobten sich alleine darin einig sind, nicht heiraten zu wollen, ist da nur noch eine Sorgenfalte mehr auf Pohlens Stirn.

Karten sind erhältlich bei der Sparkasse, Hauptstraße Setterich, Ringfoto Lammertz, Kirchstraße 78, Baesweiler, EWV-Treff, Bahnhofstraße, Oidtweiler, und in der Heißmangel Wimmer, Broicherstraße 149, Alsdorf. Vorverkauf 7 Euro, Abendkasse 9 Euro.

(mali)