1. Lokales
  2. Nordkreis
  3. Baesweiler

Bunte Mischung für 2022: „Kultur nach 8“ in Baesweiler bietet Bewährtes und Neues

Bunte Mischung für 2022 : „Kultur nach 8“ in Baesweiler bietet Bewährtes und Neues

Der Vorverkauf startet: Die beliebte Kleinkunstreihe „Kultur nach 8“ geht in Baesweiler wieder an den Start – in der Hoffnung auf eine störungsfreie Spielzeit.

„Kultur nach 8“ startet 2022 mit einer Mischung aus Neuem und Bewährtem. Künstlerinnen und Künstler mit einem Programm von Kabarett über Comedy bis Musik werden wie gewohnt am 1. Donnerstag im Monat ab 20.08 Uhr im Kulturzentrum Burg Baesweiler zu Gast sein. Los geht es am 6. Januar mit HG Butzko und seinem Programm „aber witzig“. Dabei stellt er Fragen: Was ist ein Computervirus gegen eine echte Pandemie? Was die Reizüberflutung im Digitalen verglichen mit dem Anstieg des Meeresspiegels in der realen Welt? Was nützt die künstliche Intelligenz, wenn die menschliche Dummheit zeitgleich mitwächst?

„Lassen Sie mich durch: ich bin Kabarettist!“, sagt Christoph Brüske, der am 3. Februar mit seinem brandneuen Soloprogramm „Willkommen in der Rettungsgasse“ aufschlägt. Darin mischt der in Niederkassel bei Bonn lebende Künstler Polit-Kabarett und Musikeinlagen. Brüske seziert die Wutbürger am rechten und linken Rand. Und auch die vermeintlichen Rettungskräfte bringt er in eine stabile Seitenlage.

Am 3. März ist Johann Theisen mit seinem ersten Bühnenprogramm „Ein Tollpatsch gibt Vollgas“ bei Kultur nach 8. Der Komiker, Zauberer und Musiker aus Stuttgart firmiert als echter Tollpatsch, und er erklärt außerdem, warum er immer so blass ist.

Der Grimmepreisträger und Bestseller-Autor Moritz Netenjakob präsentiert am 7. April mit seinem neuen Programm „Das Ufo parkt falsch“ einen perfekten Mix aus komischen Beobachtungen, verrückten Einfällen und liebenswerten Figuren. Wer ihn noch nicht kennt, hat aber bestimmt schon über seine Texte gelacht – in den Sendungen „Switch“, „Wochenshow“, „Stromberg“ oder „Pastewka“. Und wer ihn kennt, weiß längst, dass intelligenter Humor und Lachtränen bei ihm zusammengehören.

Nachdem ihr Auftritt mehrfach verschobenen werden musste, ist die Klavierkabarettistin Anne Folger mit ihrem Programm „Fußnoten sind keine Reflexzonen“ am 5. Mai endlich in Baesweiler zu Gast. Annes Blickwinkel sind eigenwillig und kommen leichtfüßig, aber tiefgründig daher. Mit Wortwitz und Ironie singt sie gegen Großkonzerne an, parodiert anschaulich Beethovens Götterfunken unter Lockdown- und Weingeist-Bedingungen oder lässt Doremi, die Influencerin ihres Debüt-Programms „Selbstläufer“, im neuen Tutorial erklären, welche Intervalle zum Fasten geeignet sind und warum der Tritonus keine Nuss ist. Dabei beeindruckt sie mit ihrem musikalischen Können.

Ein kabarettistisch-komödiantischer Rückblick, pointierte Politsatire, intelligent Schwachsinniges, abgedreht Wortwitziges und tiefgründig Humoristisches erwartet die Zuschauer am 2. Juni, wenn Frank Küster seine „8 nach 8 – Die Küster Nacht“ präsentiert. Neben seinem „Baesweiler Burgorchester“ mit den Musikern Andreas Hirschmann und Marcel Mader wird er auch wieder einen Gaststar und einen Open-Spot im Gepäck haben. Traditionell kommt Küster noch ein zweites Mal nach Baesweiler und wird am 3. November aufs Neue den Beweis antreten, dass ihm auch zur hirnrissigsten Politikeridee, zur peinlichsten sportlichen Blamage regionaler oder überregionaler Mannschaften, zum dämlichsten Showsternchen, zur überflüssigsten wissenschaftlichen Erkenntnis und zum schlechtesten Wetter noch etwas Witziges einfällt.

Am 7. Juli präsentiert Matthias Jung, Deutschlands erfolgreichster Familien- und Pubertätscoach, Diplom-Pädagoge, zweifacher Vater und Spiegel-Bestseller-Autor, sein neues Programm „Erziehungsstatus: Kompliziert! Pubertät im Anmarsch“. Das Programm ist eine einzigartige Mischung aus Sachverstand und Humor, faktenreich und unterhaltsam.

In seinem vierten Bühnenprogramm „Widerspruchreif“ präsentiert sich Matthias Ningel am 4. August als Beobachter mit dem Blick fürs Paradoxe. Er reflektiert das Weltgeschehen in einem Zerrspiegel, sieht Unstimmigkeiten und gelangt zu einer simplen Erkenntnis: Das Wesentliche ist das Widersprüchliche!

Seit über 20 Jahren begeistert Jürgen B. Hausmann mit seinem Kabarett direkt von vor der Haustür. Das möchte er auch am 1. September und am 1. Dezember tun. Herrlich überdreht und doch aus dem Leben gegriffen – Hausmann hat seine Beobachtungen und Erfahrungen wieder einmal in urkomische Anekdoten verpackt.

Zwei Frauen und ein Klavier: Mehr braucht es nicht, um gemeinsam mit den Zuschauerinnen und Zuschauern in die bunte Welt des deutschen Kabaretts einzutauchen. Am 6. Oktober sind „Die netten Koketten“ mit ihrem Programm „Geben Sie acht … Alles andere ist riskant!“ zu Gast in der Burg Baesweiler. Die Koketten singen Chansons, mal lustig, mal melancholisch und immer mit viel Leidenschaft. Die Lieder handeln von den Sehnsüchten des Alltags, von Liebe und Rache, von Schnaps und Steinzeitmenschen. Charlotte Welling schlüpft in sämtliche Rollen, die ihr die Lieder bieten. Sie ist die Wilde, Intensive, singt und spielt mit allen Mitteln. Valerie Barth ist die Edle und Romantische. Ihr dynamisches Klavierspiel und ihre glockenklare Stimme treffen mitten ins Herz.

Vorverkauf startet

Der Vorverkauf für Abonnements (99 Euro) und Einzelkarten (10 Euro) startet am Freitag, 26. November, 17 bis 18 Uhr, in Scheune 1 der Burg. Ab Montag, 29. November, sind die Karten im Verwaltungsgebäude Baesweiler, Grabenstraße 11, Zimmer 105, erhältlich.

(red)