Baesweiler: Kirchplatz wieder für Verkehr freigegeben

Sperrung wird aufgehoben : Kirchplatz wieder für Verkehr freigegeben

Der Kraftverkehr kann wieder über den Kirchplatz rollen. Wie die Stadtverwaltung Baesweiler bestätigte, ist die Erneuerung der Fahrbahn so weit abgeschlossen, die damit verbundene Sperrung solle noch zum Donnerstagabend aufgehoben werden.

Wenn nichts völlig Unvorhergesehenes mehr geschehen ist, fahren in diesem Moment also bereits die Autos über den frischen Asphalt.

Erleichterte Geschäftsleute

Straßensperrungen sind für alle Beteiligten eine lästige Angelegenheit, gerade innerorts. Die direkten Anwohner stören sich an Baulärm und Dreck, die Anwohner der umliegenden Straßen müssen den ausweichenden Kraftverkehr in Kauf nehmen. Am problematischsten sind derlei Situationen für Geschäftsleute, von denen es in der Kirchstraße bekanntlich eine Menge gibt. Unter ihnen dürfte die Kunde, dass die Fahrbahnerneuerung abgeschlossen ist, für Erleichterung gesorgt haben.

Herbert Pfennigs, Inhaber von Optik Pfennigs in der Kirchstraße, bestätigt das. Besonders zu Beginn der Bauarbeiten sei die Situation hart gewesen, schließlich fielen diese in etwa mit dem Beginn der Sommerferien und gewaltiger Hitze zusammen. Umsatzrückgänge von 50 Prozent oder mehr seien da schnell erreicht. Ob die Bauarbeiten nun besonders schnell oder eher nicht so schnell vollzogen wurden, will und kann Pfennigs nicht beurteilen. Fest stehe jedenfalls, dass stets Betrieb geherrscht habe, sagt er. Eine Baustelle, auf der sich Tage und Wochen nichts tut, man kennt das von anderswo, wurde den Geschäftsleuten also nicht zugemutet. „Im Moment sind wir einfach zufrieden, dass es nun weitergeht“, sagt Pfennigs.

Die Arbeiten am Kirchplatz als Ganzes sind noch nicht abgeschlossen. Der Bereich wird seit gut einem Monat für 540.000 Euro umgebaut. Bund und Land tragen 70 Prozent der Kosten. Ziel der Maßnahme sind eine höhere Aufenthaltsqualität und neue Gastronomie. Gegen Ende der Maßnahme, voraussichtlich Ende September, wird es nochmal zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen, jedoch ohne dass eine Vollsperrung notwendig wird.

(jpm)
Mehr von Aachener Nachrichten