50 Jahre Grundschule Loverich: Jubiläum gefeiert

Grundschule Loverich : Goldenes Jubiläum vor den Ferien gefeiert

Groß ist sie nicht, und das war sie noch nie. Doch sie ist schon seit 50 Jahren da – und das soll sie auch bleiben. Wie fest die Lovericher Grundschule im Dorfleben verankert ist, haben Schüler, Lehrer und viele Besucher beim Jubiläumsfest gezeigt.

Rund 100 Kinder besuchen die Schule an der Josefstraße, die seit 2013 als so genannter Teilstandort der Settericher Andreasschule geführt wird. So kann sie trotz der geringen Schülerzahl erhalten bleiben. Seit der Gründung dieses Schulverbundes leitet Beatrix Hinrichs die beiden Schulen. Und schnell hat sie festgestellt, „dass einem diese kleine Schule in Loverich einfach ans Herz wächst“, wie sie in ihrer Begrüßung sagte. „Man spürt die besondere Atmosphäre schon, wenn man die Schule betritt. Sie strahlt etwas aus, das sie zum Kleinod werden lässt.“

Selbst Handwerker kämen gerne nach hier, wenn sie Arbeiten in der Schule erledigen dürfen, wie Hinrichs scherzhaft bemerkte. Vielleicht ist diese familiäre Atmosphäre, diese Verbundenheit untereinander ein Hauch von „guter alter Zeit“, der das Lernklima in der Schule prägt. Was nicht heißen soll, dass der Unterricht nicht modern ist.

Offen ist die Schule durchaus für neue Wege. Erst vor zwei Jahren wurde das Konzept „Kultur.Schule“ auf den Weg gebracht, seitdem kommen die Kinder in den Genuss einer Extraportion musischer Förderung. An der ließen sie bei der Feierstunde die Eltern gern teilhaben. Die Tanz- und die Trommel-AG präsentierten sich auf der Bühne in der Turnhalle, anschließend unterstützten die Schüler den Liedermacher Reinhard Horn stimmstark beim großen Kinderkonzert, das der Förderverein der Schule ermöglicht hatte.

Auch Bürgermeister Dr. Willi Linkens brachte bei der Feier die große Verbundenheit zur Schule zum Ausdruck. „Der Erhalt der Dorfschulen wird bei uns ganz groß geschrieben“, unterstrich er den eindeutigen politischen Willen. Kurze Beine, kurze Wege – dieser Grundsatz solle in Loverich auch in den kommenden 50 Jahren gelten.

(ssc)
Mehr von Aachener Nachrichten