Herzogenrath: Autofahrer mit 2,8 Promille und ohne Führerschein

Herzogenrath: Autofahrer mit 2,8 Promille und ohne Führerschein

Ein 30-jähriger Mann hat den Vatertag in diesem Jahr offenbar ein wenig zu früh begonnen: Der Herzogenrather war der Polizei kurz vor am späten Mittwochabend kurz vor Mitternacht aufgefallen, weil er Schlangenlinien fuhr - und der erste Verdacht der Beamten sollte sich bestätigen.

Als die Polizisten den Fahrer auf der Gierlichstraße kontrollierten, stellten sie erheblichen Alkoholgeruch fest. Der fällige Alkoholtest ergab satte 2,8 Promille. Damit war die Fahrt des 30-Jährigen beendet.

Doch dabei, dass er gar nicht mehr in der Lage war, das Fahrzeug sicher zu führen, blieb es nicht: Es stellte sich heraus, dass der Herzogenrather gar nicht im Besitz eines gültigen Führerscheins war.

Nun droht ihm wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis eine Strafanzeige - eine „nüchterne“ Tatsache, der sich der Herzogenrather jetzt stellen muss. Den Vatertag hat er sich damit selbst verhagelt.

Und ob es dem eigentlichen Besitzer des Autos gefallen hat, dass dessen Fahrzeug zu einer Trunkenheitsfahrt benutzt wurde, wird sich auch erst noch herausstellen.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten