Ausstellung bei den Naturfreunden Merkstein

Naturfreunde : Zauber der Natur aus ungewöhnlichen Perspektiven

Für beide Seiten war es eine harmonische Premiere. Während das Naturfreundehaus in der Vergangenheit nur auf externe Künstler für seine Ausstellungen setzte, war die große Bühne auch für Regina Becker, stellvertretende Vorsitzende der Naturfreunde Herzogenrath-Merkstein, eine gänzlich neue Erfahrung.

Die passionierte Hobbyfotografin zeigte eine beeindruckende Auswahl aus ihrem schier endlosen Bilder-Fundus. Hauptthema ihrer Fotografie seien laut eigener Aussage lange Zeit Pflanzen gewesen. Knospen, bizarr anmutende Blütenformen oder andere Besonderheiten der Flora – aus teils ungewöhnlichen Perspektiven wurden diese perfekt in Szene gesetzt.

Ehemann Dr. Martin Furtkamp begleitete das visuelle Erlebnis mit Auszügen aus seinem Gedichtband „unterwegs und zwischendurch". Aktion und Kontemplation verschmolzen zu einer warmen Symbiose.

Beckers Lieblingstiere sind eindeutig Kühe, den Sachverhalt versuchte die Fotografin auch gar nicht erst zu bestreiten: „Das genügsame Wesen, die Plüschohren und die sanften Augen haben mich seit jeher fasziniert." Dabei legt sie großen Wert auf die Kunst, die sie in Zeiten der analogen Fotografie bereits erlernt hat. Ein Nachbearbeitung am PC gibt es nicht, Farbtiefe und Kontrast entstehen natürlich.

Auch für Architektur kann sie sich begeistern, vor allem auf den gemeinsamen Reisen fand sie immer wieder Motive, die ins Motiv-Repertoire aufgenommen wurden. Dazu zählen unter anderem ein Badehaus in der westspanischen Region Extremadura oder auch ein altertümliches Café in der französischen Provence.

Der Vorsitzende der Naturfreunde, Bruno Barth, zeigte sich zufrieden mit der „internen Premiere" im Merksteiner Naturfreundehaus. Die Fotografien bleiben hier bis zum 1. September hängen.

(yl)
Mehr von Aachener Nachrichten