Architekturwettbewerb der S-Immo

Architekturwettbewerb : Aus der alten Post soll ein Weinhotel werden

Es geht um die Post. Genauer gesagt, um das alte Postgebäude mitten im Herzen der Stadt. Erbaut in den 20er Jahren, renoviert in den 60ern, nun hat es ausgedient. Oder etwa nicht?

Der achte Architekturwettbewerb der S-Immo führt junge Architekturstudenten der Fachhochschule in die alte Bergbaustadt, die ihre Masterarbeit vor sich haben. Ihr Professor Horst Fischer hat sich als Thema ausgedacht, ein Weinhotel an der Stelle der alten Post zu entwickeln. Ob sie dabei das alte Gebäude mit einbeziehen oder nicht, ist freigestellt.

Wie Alsdorfs Beigeordnete Susanne Lo Cicero-Marenberg beschrieb, gibt es in Alsdorf einen gutachterlich festgestellten Bettenbedarf von 80 bis 100 Betten. Doch bei der reinen Schaffung eines Hotels wollte es Fischer nicht bewenden lassen. „Ich wollte vermeiden, dass die Studenten dann in die Rolle eines typischen Investors schlüpfen.“ Vielmehr sollen die fiktiven Elemente der Aufgabenstellung – dass ein erfolgreicher regionaler Gastronom hier Weingastronomie und Beherbergung verknüpfen will – die Fantasie der Studenten anregen, an Ort und Stelle ein architektonisches Leuchtturmprojekt für die Alsdorfer Innenstadt zu entwerfen.

Auf der Fahrt nach Alsdorf hat Fischer seine Fantasien bereits weitergesponnen: Wenn das Weinhotel demnächst gut anläuft, könnten auf den alten Halden die dazugehörigen Weinberge entstehen? Schmunzeln bei allen Beteiligten, die sich zunächst gegenüber dem Postgebäude an einem von der S-Immo gesponserten Kaffeestand treffen, um schlemmend in den Wettbewerb einzusteigen.

Im Anschluss besichtigen die Studenten in kleinen Gruppen den Ort, der sie in der nächsten Zeit beschäftigen wird. „Die Architektur ist ja eines der Gebiete, auf denen noch echte Wettbewerbe zu Hause sind. Dass unsere Studenten diese Erfahrung schon bei ihrer Masterarbeit machen können, ist toll“, erklärt Fischer. Das Preisgeld von insgesamt 2500 Euro lockt und damit auch das Bedürfnis, die Arbeit zügig fertigzustellen.

Eine Jury wird am 12. Juli in der Fachhochschule tagen und noch an diesem Tag entscheiden. Die Preisverleihung findet unmittelbar im Anschluss statt. Dietmar Röhrig, Geschäftsführer der S-Immo, verspricht aber, dass die prämierten Arbeiten im September in Alsdorf ausgestellt werden sollten, um sie der Politik und interessierten Bürgern zu zeigen: „Wir haben auf diesem Wege schon einmal Ideen für die Fläche der ehemaligen Alsdorfer Realschule einbringen können.“ An die Studenten gerichtet, erklärt er: „Sie können sicher sein, dass Ihre Ideen nicht in der Schublade verschwinden werden.“

Um die Fantasie der Studenten zu beflügeln, schickt die S-Immo die Studenten demnächst noch auf Exkursion an die Mosel, um sich fertige Weinhotels in realiter anzusehen. Dafür steht ein ähnlicher Betrag zur Verfügung wie für das Preisgeld. Als Motivation für die S-Immo, diesen Wettbewerb wiederholt auszuloben, schildert Röhrig: „Wir möchten dazu beitragen, in der Region spannende Akzente zu setzen. Außerdem können wir auf diesem Wege den jungen Leuten einen Motivationskick geben. Die S-Immo als größter Baulandentwickler in der Region verbindet also zwei schöne Ziele mit diesem Wettbewerb. Diesmal sind wir mal wieder in Alsdorf, beim nächsten Mal vielleicht in einer anderen Kommune, die ein spannendes Projekt bietet.“

(ust)
Mehr von Aachener Nachrichten