Herzogenrath: Arbeiten von Antonio Máro im Forum für Kunst und Kultur

Herzogenrath: Arbeiten von Antonio Máro im Forum für Kunst und Kultur

Abstrakt, informell und von kraftvoller Farbigkeit sind die ausdrucksstarken Gemälde des international bekannten Künstlers Antonio Máro. Der Peruaner zeigt Malerei und Grafik in seiner Ausstellung „Struktur und Farbe“ im Forum für Kunst und Kultur in der Euregio.

Bei der Vernissage freute sich Professor Fritz G. Rohde, Leiter des Forums, über die Exponate des großen Malers. Die Einführung in die Werkschau hielt Kunstexperte Adam C. Oellers vom Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen. Máro wurde 1928 in Nord-Peru geboren. Er begann bereits als Kind zu malen. Seine mythischen Quellen liegen in seiner Heimat, das präkolumbianische Erbe Perus bildet den geistigen Ursprung seines Schaffens. Máros erster Lehrer war der bekannte Künstler Ricardo Grau, ein gebürtiger Belgier, der seine gesamte Studienzeit in Brüssel absolvierte und von da aus an die Kunstakademie nach Lima berufen wurde.

Sein Medizinstudium führte Máro nach Deutschland, wo er nebenbei bei Willi Baumeister Malerei studierte. „In ihm fand er den richtigen Lehrmeister als Wegweiser für seien künstlerische Zukunft, in der sich Abstraktion und figurative Elemente begegnen“, sagte Rohde. In den ausgestellten Werken seien deutliche Bezüge zu Baumeister erkennbar. „Die abstrakten Werke lassen Gegenständliches nur selten erahnen. Wenn dies der Fall ist, nutzt der Künstler das als bewusstes Zeichen“, erklärte Rohde.

Die Werkliste ist nicht weniger imposant als die teils großformatigen, allesamt ausdrucksstarken Arbeiten. So beläuft sich der Gesamtwert der 29 Werke, die von 1984 bis 2014 entstanden sind, auf eine knappe Viertelmillion Euro. Das Hauptwerk kostet stolze 35.000 Euro. Neben vielen Gemälden sind auch eine Reihe von Gouachen auf Karton, eine Radierung und eine Bronzeskulptur zu sehen.

Der in der Region weithin bekannte, aber noch mehr international gefeierte Máro lebt heute im belgischen Hauset. Sein Sohn Rafael Ramirez ist ebenfalls Maler und hat dort die Rafael-Ramirez-Akademie gegründet.

Die Ausstellung „Struktur und Farbe“ im Forum für Kunst und Kultur in der Euregio an der Bahnhofstraße 15 in Herzogenrath ist noch bis 17. April dienstags bis samstags von 15 bis 18 Uhr zu besichtigen. Datum und Uhrzeit der großen Abschlussveranstaltung in Anwesenheit des Künstlers Antonio Máro werden noch bekanntgegeben.

Mehr von Aachener Nachrichten