Herzogenrath: Annette Dallmanns trägt Schärpe und Krönchen

Herzogenrath: Annette Dallmanns trägt Schärpe und Krönchen

Sie sind eine überaus aktive Gemeinschaft, pflegen und hegen nicht nur ihren Ortsteil, sondern auch das gemeinsame Miteinander. Jetzt feierten die Noppenberger Heimatfreunde ein Jahr nach ihrem goldenen Jubiläum erstmals mit einem Zwei-Tages-Fest in und um das Heimatfreundehaus.

Als die Gemeinschaft 1961 gegründet wurde, galt es vor allem, nach den schweren Nachkriegszeiten neben dem Wiederaufbau ein neues „Wir- und Heimatgefühl” zu prägen. Wie gut dies den Heimatfreunden gelungen ist, davon können sich alle Besucher des kleinen Ortsteils bei jedem Besuch überzeugen. Inzwischen hat sich Noppenberg zu einem „Vorzeigestadtteil” Herzogenraths entwickelt, ist durch sein schmuckes Erscheinungsbild auch weit über die Grenzen der Rodastadt hinaus bekannt und beliebt.

Als treibende Kraft wirkte hier in den letzten 51 Jahren der Zusammenschluss der Heimatfreunde, die es auch immer wieder schafften, fröhliche Feste für die Einwohner und zahlreichen Gäste zu organisieren. Aushängeschild hierbei ist die Proklamation des Klompenprinzen, der bereits zum 35. Mal als Höhepunkt des Festes „Op en Berg” präsentiert wurde. Nachdem die amtierende Klompenprinzessin Maria Groten durch Klompensprecher Herbert Meyer „ausgekleidet” und verabschiedet worden war, galt es, den neuen Würdenträger „in die Holzschuhe zu stecken”.

Eine Findungskommission hatte im Vorfeld nach einer entsprechenden Person für das Ehrenamt gefahndet, Klompenprinz oder -prinzessin soll schließlich nur werden, wer sich um die Heimatpflege und das Brauchtum in Herzogenrath wirklich verdient gemacht hat. Diesmal ist man in Kohlscheid fündig geworden. Annette Dallmanns heißt die neue Klompenprinzessin, die unter dem lauten Jubel der zahlreichen Gäste - unter ihnen der stellvertretende Bürgermeister Dr. Manfred Fleckenstein sowie das designierte Prinzenpaar von Roda, Andreas Debois und Sabine Gerhards - proklamiert wurde. Die Verbindung zu Noppenberg besteht als waschechtes Ruifer Mädchen seit gut 33 Jahren, als ihr Vater Leo Graf Klompenprinz von Noppenberg und Ruif war. Sie ist in Merkstein und in Herzogenrath zur Schule gegangen, wohnte aber in Ruif. Nach der Hochzeit mit ihrem Philipp zogen die Eheleute nach Herzogenrath-Kohlscheid. Aber der Kontakt zu den Heimatfreunden riss nie ab. Immer wieder engagiert sie sich als fleißige Helferin und ist bei vielen Aktivitäten dabei.

Unter dem Jubel der begeisterten Gäste bekam sie die Schärpe umgelegt, erhielt das Krönchen und die ersten Geschenke. Sie nahm dann schon mal auf dem Klompenwagen Platz. „Eine sehr gute Wahl, und die schönste Frau von Ruif”, bestätigte stellvertretender Bürgermeister Dr. Manfred Fleckenstein.

Am Nachmittag setzte sich der Festzug mit einem Boxenstopp bei Familie Inge und Wolfgang Wirtz in Bewegung. Zum Noppenberger Tanztee bei Kaffee und Kuchen spielte das Volks- und Musikorchester Merkstein, während Zesa & Tochter für die Kinderbelustigungen zuständig waren.

Im Vorfeld dieser herausragenden Veranstaltung fand die Kranzniederlegung am Ehrenmal mit Beteiligung der Ortsvereine und aller Heimatfreunde statt. In Begleitung des Trommler- und Pfeiferkorps 1912 Herzogenrath zogen die Teilnehmer durch den Ort ins Heimatfreundehaus. Die Moderation des Festabends übernahmen Helmut Königs und Willi Kebeck. Mit dem Tulpenheini, Le Devine, Showdance und dem Kistenteufel hatten die Heimatfreunde so richtig wieder den Geschmack nicht nur der Noppenberger getroffen.