Maler Frieder Wisten: Zwei Wochen arbeiten im Schaffrath-Haus

Maler Frieder Wisten : Zwei Wochen arbeiten im Schaffrath-Haus

Der Maler Frieder Wisten (61) malt genau das, was er fühlt. Bei ihm gibt es keine Planung der Bilder, keine Skizzen. Bei Wisten gibt es nur das Blatt Papier und die Spontanität.

„Je nach Größe male ich auf dem Tisch, der Staffelei oder auf dem Boden“, sagt der frühere Bauunternehmer, der heute als Jobcoach Schüler unterrichtet. Jetzt wagt Frieder Wisten ein Experiment. Im Schaffrathhaus wird er malen, sich vom Schwanengesang Ludwig Schaffraths inspirieren lassen. Deshalb können ihm Interessierte ab Montag, 19. August, über die Schulter gucken. Zwei Wochen lang wird dann der Autodidakt malen und immer zwischen 18 und 20 Uhr Zeit haben für Besucher in der Theodor-Seipp-Straße 118. „Abstrakt, informell würde ich meine Bilder bezeichnen“, sagt Wisten, der sich auf die zwei Wochen im Schaffrath Haus freut. Dafür hat er sich Urlaub genommen.

„Eigentlich stelle ich ungerne mit anderen Künstlern aus“, sagt der Alsdorfer. Aber nun sei das etwas anderes. „Weil ich mich ja von Schaffraths Arbeiten inspirieren lassen, werden wir mit unseren Werken nicht gegeneinander antreten“, spricht Wisten das aus, was ihm durch den Kopf geht.

Während Wisten malt, wird er im Atelier von Ludwig Schaffrath stehen, wo augenblicklich 40 Bilder ausgestellt sind. Vier Bilder des Schwanengesanges, seinem Spätwerk, stehen in den Maßen 2,5 Meter mal 1 Meter an die Fenster zum Garten gelehnt. „Diese Arbeiten sind eine Hommage an Personen, an befreundete Künstler, an Landschaften und an Materialien, mit denen er gearbeitet hat“, beschreibt Ursula Schaffrath-Busch, die Tochter des Künstlers die letzten Arbeiten ihres Vaters. Das alles hat Schaffrath gezeichnet und dann bei verschiedenen Werkstätten in Auftrag gegeben. „Erst dann sind die großen Glaswerke entstanden“,erzählt Ursula Schaffrath-Busch.

„Wahrscheinlich werde ich auf dem Boden malen“, überlegt Frieder Wisten, der seine Arbeiten in den gleichen Maßen wie Ludwig Schaffrath sie gemacht hat, malen will. 1 Meter mal 2,5 Meter. „Ich werde als Gast malen, mich darauf einstellen und mich unterordnen“, überlegt Frieder Wisten.

Die Vernissage zu seiner Ausstellung „Der Trinker“ wird am Sonntag, 1. September, um 11.30 Uhr sein. Wie immer ist der Eintritt zu allen Veranstaltungen frei.

(ny)
Mehr von Aachener Nachrichten