1. Lokales
  2. Nordkreis
  3. Alsdorf

Im Alsdorfer Rathaus: „Traumkiste“ mit Kinderwünschen nach 20 Jahren erstmals geöffnet

Im Alsdorfer Rathaus : „Traumkiste“ mit Kinderwünschen nach 20 Jahren erstmals geöffnet

Im Jahr 2000 füllten Kinder die „Traumkiste“ mit Wünschen und Träumen für die Zukunft. Die Truhe wurde nun geöffnet. Die Stadt bietet den Autorinnen und Autoren von damals an, die Briefe zurückzubekommen.

Mehr Grünflächen, mehr Taschengeld, Frieden auf der Welt und eine ganze Menge mehr: Viele Herzenswünsche hatten die Kinder, als sie vor 20 Jahren die „Traumkiste“ damit füllten. Beim Weltkindertag wurden im Jahr 2000 einige hundert Schatzbriefe von den Kleinen ausgefüllt und in einer großen hölzernen Kiste gut verschlossen.

Zwei Jahrzehnte lang stand diese dann auf der ersten Etage des Alsdorfer Rathauses, gleich neben dem Aufzug. Bis sie jetzt von Bürgermeister Alfred Sonders und Agnes Migenda vom Jugendamt der Stadt Alsdorf geöffnet wurde.

Dass es der Familie auch in 20 Jahren gut gehen möge und man selbst Feuerwehrmann oder Ballettänzerin geworden sein möge – solche Wünsche finden sich auf den Zetteln, die den Bürgermeister mitunter schmunzeln ließen. „Es ist toll zu sehen, von welchen Dingen die Kinder damals geträumt haben.“ Einige Wünsche und Träume sind vielleicht in Erfüllung gegangen, andere werden wohl immer Träume bleiben. Aus den Kindern sind inzwischen Erwachsene geworden, aber vielleicht erinnert sich der oder die eine oder andere noch daran, was er oder sie auf den Schatzbrief geschrieben hat.

Wer sich erinnert, dass er oder sie sich an dieser Aktion vor 20 Jahren beteiligt hat und seinen Brief wiederhaben möchte, kann sich an Agnes Migenda vom Jugendamt Alsdorf wenden. Telefonisch ist sie unter 02404/50406 erreichbar, sowie per E-Mail unter agnes.migenda@alsdorf.de. Da auf den meisten Briefen Adressen vermerkt sind, soll nun versucht werden, die Schreiber von damals ausfindig zu machen, obwohl das nach 20 Jahren auf Grund von Namen- und Adressänderungen schwierig werden kann.

Wenn in diesem Jahr trotz Corona ein Familienfest zum Weltkindertag stattfinden kann, das am 20. September an der Alsdorfer Burg gefeiert werden soll, sollen die gesammelten Wünsche von 2000 dargestellt werden. Und dann können die Kinder von heute neue Schatzbriefe schreiben, die dann wieder für die nächsten 20 Jahre verschlossen bleiben. Damit Träume in Ruhe reifen können.

(apa)