Halsbrecherische Flucht vor Polizei: Rasender Rollerfahrer zeigt Beamten den Mittelfinger

Halsbrecherische Flucht vor Polizei : Rasender Rollerfahrer zeigt Beamten den Mittelfinger

Erst raste er auf seinem Roller mit erhobenem Mittelfinger an zwei Polizisten vorbei, dann flüchtete er auf geradezu halsbrecherische Weise. Wie ein 19-jähriger Alsdorfer gewaltigen juristischen Ärger auf sich zog.

Zwei Beamte der Polizeiwache Nord wollten am Donnerstagmorgen gegen 7.30 Uhr gerade ihre Streifenfahrt starten, als der 19-Jährige mehrmals mit erhobenem Mittelfinger an ihnen vorbei fuhr – und dabei statt eines Helms nur eine Kapuze trug, die er tief ins Gesicht gezogen hatte.

Als die Polizisten ihn anhalten wollten, gab er Gas und fuhr die Eschweiler Straße in Richtung Mariadorf davon. Mit Blaulicht folgte der Streifenwagen. Nach einer kurzen Fahrtstrecke wendete der Rollerfahrer und fuhr den Beamten entgegen. In starken Schlangenlinien – auch über die Gegenfahrbahn und über Geh- und Radwege fahrend – gefährdeter er dabei auch andere Verkehrsteilnehmer teils erheblich. Mehrere Autos konnten Unfälle nur verhindern, indem sie abrupt bremsten.

Um die gefährliche Fahrt zu beenden, bauten die Beamten mit ihrem Streifenwagen ein Fluchthindernis auf. Trotz einer Durchfahrtsmöglichkeit streifte der Roller das Polizeiauto und der Fahrer kam zu Fall.

Nach dem Sturz leistete der 19-Jährige erheblichen Widerstand und setzte seine Flucht zu Fuß fort. In einer Wohnsiedlung konnte er schließlich nach dem Einsatz von Pfefferspray überwältigt und zur Polizeiwache gebracht werden.

Dort stellte sich heraus, dass der Roller des Alsdorfers gestohlen war, er selbst unter Drogen- und Alkoholeinfluss stand und zudem keine Fahrerlaubnis besitzt.

Gegen ihn wird jetzt wegen Diebstahls, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Drogen- oder Akoholeinflusses, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und diverser anderer Verkehrsdelikte ermittelt. Der gestohlene Roller wurde sichergestellt.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten