Junger Alsdorfer ist von American Football fasziniert

Bei Aachen Vampires : Selbst aktiv und von American Football fasziniert

American Football ist das große Hobby von Paul Marquardt aus Alsdorf, Praktikant in der Lokalredaktion. Regelmäßig schaut er seit ungefähr zwei Jahren entsprechende Sportberichte und -übertragungen im Fernsehen. Er trainiert seit ein paar Monaten bei den Aachen Vampires.

Und natürlich durfte er sich auch den (nächtlichen) Super Bowl anschauen, eines der größten Sportereignisse der Welt, diesmal das Spiel zwischen den Los Angeles Rams und den New England Patriots. „Das war eine Enttäuschung für viele Footballfans“, schreibt dazu Paul Marquardt. Und weiter: „Viele Leute sind mit dem Ergebnis nicht zufrieden, weil die Patriots gewonnen haben und der Punktestand am Ende der ersten Hälfte nach einer sehr schlechten Arbeit der beiden Quarterbacks Jared Goff und Tom Brady sehr mager aussah. Es stand nur drei zu drei. Das waren seit dem neunten Superbowl im Jahr 1975 zwischen den Stealers und den Vikings, in dem nur zwei Punkte erzielt wurden, die wenigsten Punkte in der ersten Hälfte eines Super Bowls und die zweitwenigsten in der Geschichte der NFL (der National Football League).

Die zweite Hälfte sah jedoch auch nicht viel besser aus. Die Patriots erzielten einen Touchdown trotz der sehr guten Arbeit der Rams Defensive, und Jared Goff lieferte mit seiner Offensive eine sehr schlechte Leistung ab und konnte keine Punkte mehr erzielen. Somit gewannen die New England Patriots mit 13 zu 3, und Brady holte sich seinen sechsten Super Bowl Ring ab. Das sind die meisten Super-Bowl-Siege, die ein Spieler je hatte. Die Patriots halten mit den Stealers den Rekord der meisten Super-Bowl-Siege, und zwar sechs.“

Körperbetonter sport

Und warum möchte Paul nun so gerne Footbal spielen? Seine Antwort: „Football ist im Vergleich zu dem Fußball aus Europa etwas anderes und vielleicht deswegen so interessant. Die beiden Sportarten unterscheiden sich in vielen Kategorien, zum Beispiel darin, dass American Football ein sehr körperbetonter Sport ist, bei dem es auch schon mal ein bisschen härter zugehen kann. Der Sport ist in viele einzelne Positionen eingeteilt, wo jeder einen Platz finden wird, egal ob groß oder klein und egal ob kräftig oder dünn.

Ein Team ist immer in Offensive und Defensive eingeteilt. Die Aufgabe der Offensive ist es, den Ball in eine Zone am Ende des Feldes zu bringen, die so genannte Endzone. Dafür hat sie vier Versuche. Mit diesen vier Versuchen muss die Offensive den Ball mindestens zehn Yards (9,144 Meter) weit tragen. Wenn sie das schaffen, bekommen sie neue vier Versuche, bis sie Punkte machen. Doch wenn die Defensive verhindert, dass sie den Ball zehn Yards weit tragen, einen Pass abfangen (wenn der Ball abgefangen wird nennt man es Interception) oder dem Ballträger der Ball aus den Händen gerissen wird (wenn der Ballträger den Ball nach einem Pass oder Lauf den Ball verliert, wird das Fumble genannt), bekommt das andere Team den Ball.

Paul Marquardt aus Alsdorf ist absoluter Football-Fan und spielt selber für die Aachen Vampires. Foto: Karl Stüber

In der Offensive gibt es einen Quarterback, welcher die Bälle zu den Receivern wirft. Die Receiver haben die Aufgabe, den Ball zu fangen und damit so weit zu laufen, bis er gestoppt wird. Dann gibt es noch den Runningback, er steht neben dem Quarterback und bekommt den Ball entweder zugeworfen, oder der Quarterback übergibt den Ball an den Runningback, welcher dann auch mit dem Ball soweit läuft, bis er von einem Gegenspieler getacklet wird. Die letzte, aber auch sehr wichtige Position in der Offensive ist die so genannte O-Line. Sie besteht aus fünf oder sechs relativ kräftigen Leuten, die den Quarterback vor der Defensive beschützen müssen.

Die Aufgabe der Defensive ist, die gegnerische Offensive daran zu hindern, Punkte zu erzielen. Sie kann die Offensive vom Feld holen, indem sie einen Pass abfängt oder die Offensive daran hindert, zehn Yards oder weiter zu kommen. In der Defensive gibt es Cornerbacks, Safetys und Linebacker: Sie haben alle die Aufgabe, den Receiver daran zu hindern, den Ball zu fangen, oder ihn zu tacklen, falls er den Ball doch gefangen hat. Es gibt dann noch das Gegenteil zur O-Line, und zwar die D-Line, sie versuchen, an der O-Line vorbeizukommen und den Quarterback zu tacklen. Bei einem Tackle wird der Ballträger zu Boden gebracht, doch wenn man dies mit dem Quarterback macht, wird dazu nicht Tackle sondern Sack gesagt.

Alle zwischen 14 und 19 Jahren können, wenn sie an Football interessiert sind oder noch auf der Suche nach einem Sport sind, und nicht genau wissen welcher, mittwochs und freitags um 17 Uhr zum Training der Aachen Vampires kommen. Beim Training wird jeder neue erst einmal gefragt, auf welcher Position er spielen möchte, falls man schon bestimmte Vorstellungen hat, und dann wird getestet, auf welcher Position man am besten ist. Beim Training ist es je nach Position unterschiedlich. Es beginnt mit etwas Kraft- und Konditionstraining, danach geht jeder zu seinem Positionstrainer und trainiert das, was er im Spiel tun muss. Der Quarterback macht zum Beispiel Wurfübungen.

Alle Trainer und Spieler sind sehr nett und freuen sich auf neue Leute. Derzeitig findet das Training in der Halle statt, und zwar mittwochs in der Feldstraße 59 in Aachen und freitags in der Stolberger Straße 200 am Geschwister-Scholl-Gymnasium. Jeder, der Lust hat zum Training zu kommen, ist dazu herzlich eingeladen. Es sollte Sportkleidung mitgebracht werden, ansonsten wird erst einmal keine spezielle Ausrüstung benötigt.