Annapark Alsdorf: SPD will gegen nächtliche Ruhestörung vorgehen

Polizeipräsenz und Poller im Annapark : SPD will gegen nächtliche Ruhestörung vorgehen

Die Alsdorfer SPD-Fraktion will gegen die nächtlichen Ruhestörungen auf dem Annaparkgelände vorgehen. Sie beantragt, dass in den Nachtstunden der Steigerweg von der Augenklinik aus in Richtung Maschinistenweg sowie der Maschinistenweg selbst bis zur Ecke Hauerweg und in Richtung Konrad-Adenauer-Allee durch umklappbare Poller abgesperrt werden.

„Wir gehen davon aus, dass durch diese Maßnahme die Anwohner des Annaparks nachhaltig in ihrer Nachtruhe geschützt werden können“, sagt Fraktionsvorsitzender Detlef Loosz. Kein Mensch müsse diese Straßen nachts befahren.

Die Sozialdemokraten reagieren mit ihrem Antrag auf Klagen von Anwohnern, über die unsere Zeitung vor einigen Wochen berichtet hat. Geschildert wurden regelrechte Exzesse, die vor Ort stattfänden, begleitet von quietschenden Autoreifen, knallenden Auspuffrohren, manchmal gar gezündeten Feuerwerkskörpern. „Die schönste Wohnlage verliert ihren Reiz, wenn es in den späten Abend- und Nachtstunden immer wieder zu ruhestörendem Lärm kommt“, äußert die SPD in einer Stellungnahme Verständnis für die Beschwerden. „Die Anwohner des Annaparks können zu Recht erwarten, dass sie vor rücksichtslosen Zeitgenossen geschützt werden, die sie um ihre Nachtruhe bringen.“

Die Stadtverwaltung hatte bestätigt, dass die Verhältnisse nachts oft überaus problematisch seien. Das Einschreiten des Ordnungsamts wird jedoch offenbar durch die schiere Größe des Areals erschwert. Und dadurch, dass oft zunächst schlagartig Ruhe einkehre, sobald ein Einsatzwagen von Ordnungsamt oder Polizei vor Ort aufkreuze. Von Dauer ist die plötzliche Ruhe natürlich nicht. Sie erschwert aber die Sanktionierung des asozialen Verhaltens erheblich.

Die SPD-Fraktion stellt fest, dass behördliche Kontrollen allein keinen Erfolg bringen könnten – und will die Einrichtung der Poller dementsprechend als ergänzende Maßnahme verstanden wissen. Der Antrag solle von der Verwaltung auf seine praktische und rechtliche Durchführbarkeit überprüft und auf die Tagesordnung des nächsten Ausschusses für Stadtentwicklung gesetzt werden. Dieser findet am 26. September, 18 Uhr, statt.

(jpm)
Mehr von Aachener Nachrichten