Alsdorf: Zwei Tatverdächtige nach Brandserie am Englerthring

Brandserie am Englerthring : Polizei nimmt zwei Tatverdächtige vorläufig fest

Einen Erfolg verzeichnet die Polizei in Alsdorf: Nach dem wiederholten Brand in einem Mehrfamilienhaus am Englerthring in Kellersberg sind jetzt zwei Tatverdächtige vorläufig festgenommen worden.

Es handelt sich um eine 38-jährige Frau und einen 44-jährigen Mann „aus dem Umfeld des Hauses“, wie Oberstaatsanwältin Katja Schlenkermann-Pitts auf Anfrage unserer Zeitung mitteilt. Beide sind am Freitag dem Haftrichter vorgeführt worden. Die Motivlage sei noch völlig unklar, so Schlenkermann-Pitts. Beobachtungen von Zeugen hätten den Verdacht gegen das Paar erhärtet, weswegen es schließlich zur Festnahme kam.

Zunächst in der Nacht zum Sonntag, 20. Januar, hatte es einen Großeinsatz von Rettungskräften am Englerthring 3 gegeben: Dichter Qualm drang aus der Haustür, als die alarmierte Feuerwehr eintraf. An etlichen Fenstern des Hauses riefen Menschen um Hilfe, deren Fluchtweg durch das Treppenhaus aufgrund der massiven Rauchentwicklung abgeschnitten war.

Mit Blick auf 48 in dem betroffenen Wohnblock gemeldete Personen, wurden neben der Alsdorfer Wehr die Drehleiter aus Würselen sowie der Gerätewagen Atemschutz der Städteregion und dazu mehrere Rettungswagen an den Einsatzort geordert. Auch der Leitende Notarzt und der organisatorische Leiter Rettungsdienst Nord und Süd waren im Einsatz.

Ein Jugendlicher sprang in Panik vom Vordach des Hauses, etliche Bewohner mussten mit Leitern aus ihren teils verrauchten Wohnungen gerettet werden. Unter ihnen war eine junge Familie mit drei Kindern sowie eine 84-jährige Frau. Drei Personen wurden mit Rauchvergiftung in Krankenhäuser gebracht. Eine Hauskatze kollabierte nach ihrer Rettung und starb.

Zwei Brandherde

Während der Löscharbeiten trafen die Wehrleute auf zwei verschiedene Brandherde. Zudem war die Hauptwasserleitung des Gebäudes geborsten, große Mengen Wasser strömten aus. Teile der Stromversorgung fielen aus. Die Feuerwehr entschied, die Menschen in einer vom DRK eingerichteten Betreuungsstelle in der Gesamtschule unterzubringen.

Zwei Wochen später brannte es in dem Mehrfamilienhaus am Englerthring erneut, wieder in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Wieder gab es eine starke Rauchentwicklung, wieder einen Großeinsatz, zur Sicherheit wurde ein Sprungpolster vor dem Gebäude errichtet. Wieder mussten viele Menschen über Leitern gerettet werden, wurde eine Betreuungsstelle eingerichtet. Ein Feuerwehrmann wurde verletzt. Erneut war der Brandherd im Keller des Hauses, diesmal an einer anderen Stelle.

Es folgten dringende Zeugenaufrufe der Kripo, die in Sachen vorsätzlicher Brandstiftung ermittelte – und nun offenbar die passenden Hinweise bekommen hat.

Mehr von Aachener Nachrichten