Alsdorf: Sportanlage am Energeticon

Alsdorf : Baustart der Sportanlage am Energeticon

Auf der 27.000-Quadratmeter-Fläche neben dem Energeticon werden 3,46 Millionen Euro verbaut. Eröffnung nach den Sommerferien 2019.

27.000 Quadratmeter gleich neben dem Energeticon. Auf dieser Fläche – die Stadt Alsdorf hatte sie laut Bürgermeister Alfred Sonders „günstig“ von Vivawest erwerben können – herrscht seit Anfang September Betrieb. Bagger, Raupen, Kipper sind auf und um das Gelände unterwegs, schaffen die Voraussetzungen zum Bau einer Sportanlage, die dort entstehen soll. Die „Kampfbahn Typ C“ wird mit Nebenanlagen und Erschließung insgesamt etwa 3,46 Millionen Euro kosten. Verläuft alles nach Plan, soll dort bereits im kommenden Jahr nach den Sommerferien Sport getrieben werden.

Mit Flutlichtanlage

Es wird die neue Heimstätte von SC Kellersberg und Jugendsportverein Kellersberg. Den Vereinen wird dann ein großes Kunstrasen-Spielfeld von 7860 Quadratmetern mit umliegender 400-Meter-Laufbahn zur Verfügung stehen. Daneben wird ein kleineres Kunstrasen-Spielfeld (1560 Quadratmeter) errichtet, ebenso wie eine Flutlichtanlage.

Man habe sich für ein großes und ein kleines Spielfeld entschieden, weil die beiden Vereine so viele Mannschaften vereinen, erklärte Sonders, und sich der Spiel- und Trainingsbetrieb auf diese Weise besser koordinieren lasse.

Außerdem hegt man in der Stadtverwaltung die Hoffnung, die Arbeit der Vereine und von Schulen und Kindergärten, die sich in räumlicher Nähe zu dem Gelände befinden, zusammenzubringen. „Das ist nicht erzwingbar, aber wir wollen die Möglichkeiten dafür schaffen“, sagte Sonders.

Vor zwei bis drei Jahren, als die Stadt die Möglichkeit hatte, das Gelände zu kaufen, habe man begonnen, sich ernsthaft mit dem Projekt auseinanderzusetzen. Im Rahmen des Baus werden ökologische Ausgleichsmaßnahmen geschaffen, die im Konzept bereits enthalten seien.

Diesbezüglich, so Alsdorfs Technische Beigeordnete Susanne Lo Cicero-Marenberg, habe die Stadt sich intensiv mit der Unteren Naturschutzbehörde auseinandergesetzt, um grünes Licht für den Bau zu erhalten. „Die Behörde hätte nie zugestimmt, wenn wir nicht ein rundes Konzept vorgelegt hätten.“ In dem Bereich kommt die Kreuzkröte vor, eine geschützte Tierart.

Ein Kölner Tiefbauunternehmen ist derzeit mit Erdarbeiten beschäftigt. Es muss ein Höhenausgleich geschaffen werden, weil das Gelände zu einer Seite abfällt. Außerdem wird das Entwässerungs- und Drainageleitungssystem gebaut. Um das Areal wird ein Zaun, teilweise als Ballfangzaun ausgeführt, gezogen.

Der Weg auf den Sportplatz wird barrierefrei gestaltet, um auch behinderten Menschen den Zugang zu ermöglichen. Zwei der insgesamt 34 geplanten Parkplätze werden zudem als Behindertenparkplätze ausgewiesen.

Neben der Kreisbogenbahn für die Läufer werden in halbkreisförmigen Sektoren an den Kopfseiten des großen Spielfeldes Anlagen für Sprung- und Wurfsportler entstehen. Sie erhalten einen Kunststoffbelag.

Im Eingangsbereich der Sportanlage – er wird sich an der Herzogenrather Straße in unmittelbarer Nähe des Kreisverkehrs befinden, an den auch das Energeticon grenzt – wird außerdem ein Vereinsheim gebaut, das vier Umkleideräume, einen Sanitärbereich, Versammlungsraum und Lagerflächen enthalten wird.

Daneben wird Stauraum geschaffen, um Sportgeräte unterzubringen, dazu Material, um Platz und Rest der Anlage in Ordnung zu halten.

Mehr von Aachener Nachrichten