Alsdorf: Comedian Benaissa Lamroubal

Im Fördermaschinenhaus : Comedian Benaissa Lamroubal kommt nach Alsdorf

Erfrischend und authentisch ist Benaissa Lamroubals Humor. Seine Geschichten und nehmen den Zuschauer mit auf eine wundervolle Reise – am Mittwoch, 5. Dezember, 20 Uhr, im Fördermaschinenhaus Alsdorf, Konrad-Adenauer-Allee 7.

Benaissa Lamroubal, geboren in Nador/Marokko, als Einjähriger nach Deutschland gekommen und aufgewachsen in Neuss am Rhein, machte seine ersten Gehversuche auf der Bühne mit Raptexten und HipHop-Songs in den 2000ern. 2007 kam er als erstes Mitglied des Ensembles zur RebellComedy und setzte gemeinsam mit Babak Ghassim und Ususmango die ersten Shows in Aachen um. Quasi autodidaktisch hat Benaissa das Comedy-Handwerk ausschließlich auf der eigenen Bühne erlernt.

Und sein Stil kommt an: Es ist Comedy der nächsten Generation. Benaissas Fans sind – wie die RebellComedy selbst – multikulturell und lieben ihn, weil er ihre Sprache spricht, die Sprache der Jugend. Sein Programm ist kabarettartige Comedy. Scharfe Gesellschaftskritik verbindet Benaissa mit einem Augenzwinkern. Gut gemeinte, aber im Grunde rassistische Kommentare kontert er blitzschnell mit charmanter Schlagfertigkeit. Kulturelle Missverständnisse und sprachliche Barrieren nutzt er, um andere Perspektiven aufzuzeigen und so manches Vorurteil durch den Kakao zu ziehen.

Der breiten Öffentlichkeit wird er bekannt, als er 2012 am RTL-Comedy Grand Prix teilnimmt. Seitdem folgen Auftritte bei nahezu allen deutschen Fernseh- und Radiosendern. Benaissa kennt man aus Shows wie TV Total, Mitternachtsspitzen, NightWash, 1Live Generation Gag und, und, und…

Benaissa liebt die Bühne und fühlt sich dort am wohlsten, auch wenn sein Talent weit darüber hinausreicht. Deshalb ist es kein Wunder, dass er bereits zum zweiten Mal mit einer Solo-Tour durch die größten deutschen Städte tourt.

Tickets sind im Medienhaus Aachen, Dresdener Straße 3, und beim Kundenservice des Medienhauses, im Elisenbrunnen, Friedrich-Wilhelm-Platz 2, Aachen, erhältlich.

Mehr von Aachener Nachrichten