Alsdorf: Als Familienzentrum ausgezeichnet: Kita-Verbund ist zertifiziert

Alsdorf: Als Familienzentrum ausgezeichnet: Kita-Verbund ist zertifiziert

„Kellersberg hat heute Grund zum Jubeln.“ Der katholischen Kindertagesstätte Herz-Jesu und der städtischen Kindertagesstätte Kellersberg wurde die Auszeichnung „Familienzentrum NRW“ verliehen.

Damit ist ein trägerübergreifendes Familienzentrum entstanden, von denen in NRW nur zehn bestehen. „Das ist vor allem der harten Arbeit aller Beteiligten zu verdanken“, erklärte Bürgermeister Alfred Sonders in einer kleinen Feierstunde. Das Zertifikat sei eine große Leistung und unterstreiche die enge und gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Kitas, aber auch zwischen Stadt und katholischer Gemeinde.

Alfred Sonders betonte weiterhin, dass Familienzentren in Zukunft eine sehr wichtige Rolle spielen werden. Zwar gebe es weniger Kinder, diese brauchten allerdings immer mehr, vor allem aber flexiblere und längerfristige Betreuung, ganz unter dem Motto „Von der Pampers bis zum Abitur“, das die Stadt sich auf die Fahnen geschrieben hat.

Gleichzeitig gebe es aufgrund des demografischen Wandels immer mehr Senioren, denen Betreuung fehlt. Bürgermeister Sonders sieht hier „in jeder Hinsicht eine gute Chance, ein flächendeckendes Netzwerk zu formen“. Das Erfolgsrezept sieht er in der Zusammenarbeit von ehrenamtlichen Vereinen, professionellen Kräften und der Mithilfe von Senioren.

Sonders zeigte sich stolz und froh, gemeinsam „einen weiteren Baustein auf dem Weg zu diesem Ziel“ geschafft zu haben. Christa Schroten, Leiterin der katholischen Kindertagesstätte, und Birgit Dammers, Leiterin der städtischen Kindertagesstätte Kellersberg, sind sich einig: „Mitmachen gehört einfach dazu, mit dem Zertifikat wurden wir für die Arbeit der vielen Jahre belohnt. Auch die Kinder trugen einen Teil zum Fest bei. Der von Günther Kerkhoffs angeleitete Kita-Chor trug eine umgedichtete Version von „Er gehört zu mir“ von Marianne Rosenberg in „Es ist endlich hier, das neue Schild an unserer Tür“ vor und brachte damit zum Ausdruck, was alle fühlten.

Mehr von Aachener Nachrichten