Herzogenrath: Aktionswoche des bürgerschaftlichen Engagements in Herzogenrath

Herzogenrath: Aktionswoche des bürgerschaftlichen Engagements in Herzogenrath

Für die bundesweite Aktionswoche des bürgerschaftlichen Engagements im Oktober sind in Herzogenrath noch Ideen und Teilnehmer willkommen.

Wanderungen in der Umgebung, Senioren-Kegel- und Skatturniere, Führungen durch die Moschee, Geschicklichkeitsparcours für Rollstuhlfahrer oder grenzüberschreitend organisierte Musikveranstaltungen - Menschen, die ehrenamtlich und aktiv das städtische Geschehen in ihrer Freizeit mitgestalten, zeigen viele Betätigungsfelder und laden zum Mitmachen ein.

Die bundesweite Aktion, die in diesem Jahr das Thema „Chancen für Jung und Alt” in den Mittelpunkt stellt, wird zum fünften Mal vom Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement, kurz: BBE, initiiert.

„Vom 2. bis 11. Oktober sind im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche des bürgerschaftlichen Engagements alle Institutionen, Vereinigungen, Organisationen und natürlich auch Privatpersonen herzlich eingeladen, ihr Engagement für Herzogenrath einzubringen und somit für das Ehrenamt zu werben”, betont die Beigeordnete Birgit Froese-Kindermann.

Ein Beispiel für das besondere Interesse am Ehrenamt in Herzogenrath ist das Projekt „Efas” (Ehrenamt für Familien und Senioren). Bereits acht Herzogenrather Bürgern wurden nach einer Qualifizierungsphase Ehrenamtsausweise ausgehändigt.

Sie sind als Familienpaten, Einkaufsbegleitung oder Gesellschafter aktiv und werden von den Hilfesuchenden für ihren Einsatz geschätzt. Damit Angebot und Nachfrage auch zueinander passen, bietet das städtische Koordinationsbüro „Rund ums Alter” vor dem ersten Einsatz ein „Kennenlerngespräch” an.

Die zweite Qualifizierungsphase startet in Kürze - auch dafür können sich Interessierte noch anmelden unter 02406/979732.

Eine Stadt lebe von den Aktivitäten ihrer Bürger, die mit ihrem Einsatz auch zeigten, dass sie sich in ihrer Stadt wohlfühlen würden, so die Beigeordnete.

Bis zum 15. Mai sollten die offiziellen Anmeldebögen bei der Stadt vorliegen.