Letzte Ehre erwiesen: 500 Motorräder als Eskorte für das verstorbene Clubmitglied

Letzte Ehre erwiesen : 500 Motorräder als Eskorte für das verstorbene Clubmitglied

Es ist keine übliche Beisetzung, die am Vormittag auf dem Mariadorfer Friedhof stattfindet. Bis zu 1000 Trauergäste sollen kommen. Viele von ihnen werden auf ihrem Motorrad anreisen – Hunderte Bikes werden erwartet. Bestattet wird ein Alsdorfer, der in der vergangenen Woche mit seinem Motorrad bei Kinzweiler verunglückt ist und dabei ums Leben kam.

Er war Mitglied des Motorradclubs Travellers MC, dessen Mitglieder ihm nun die letzte Ehre erweisen wollen.

Etwa 500 Motorräder werden wegen der Beisetzung vor allem auf der Marienstraße unterwegs sein, erklärt die Stadt Alsdorf. Das sei mit den Behörden abgesprochen, so Jürgen Kochs, Leiter des Bürger- und Ordnungsamts. Sowohl Polizei wie auch Mitarbeiter des Ordnungsamts werden bis zum frühen Nachmittag vor Ort sein.

Kräfte des Ordnungsamts werden in Kooperation mit Mitgliedern des Motorradclubs – der besseren Kommunikation wegen, wie Kochs erklärt – die Straßensperren besetzen. Betroffen ist die Marienstraße, die an der Einmündung Von-Beust-Straße sowie der Einmündung Eschweilerstraße gesperrt wird. Ebenfalls für den Verkehr gesperrt wird die Einmündung Ostlandstraße/An der alten Grube. Eine ausreichende Zahl an Parkplätzen ist an Kirche und Friedhof nach Auskunft Kochs‘ vorhanden.

Die Biker werden auf dem Weg zum Friedhof und bei der Abreise in Kolonne fahren und entsprechende Rechte haben, wie die Polizei erklärte. Das bedeutet zum Beispiel, dass nachfolgende Fahrzeuge beim Überqueren einer Kreuzung mit Ampel auch bei Rot noch fahren dürfen. Die Kolonne wird von Einsatzfahrzeugen begleitet.