Alsdorf: „3i Group“ investiert in die Gesellschaft für Industrieforschung

Alsdorf: „3i Group“ investiert in die Gesellschaft für Industrieforschung

Der internationale Investor „3i Group“ beteiligt sich mit 77 Millionen Euro an der mit 100 Millionen Euro bewerteten und weltweit agierenden Gesellschaft für Industrieforschung mbH (GIF), die in Alsdorf ihre Zentrale hat. GIF zählt rund 430 Mitarbeiter und ist mit über 120 Prüfständen wichtiger Entwicklungspartner für Automobilhersteller und nach eigenen Angaben der weltgrößte unabhängige Betreiber von Getriebeprüfständen.

Jan Hießerich, Sprecher der „3i Group“, betonte auf Nachfrage unserer Zeitung, „dass die Mitarbeiter sich keine Sorgen machen müssen“. Der Investor beabsichtige vielmehr, vor allem den Bereich Testing international auszuweiten, da dieser laut Expertise, die als Grundlage für die Mehrheitsbeteiligung diente, die größten Wachstumsaussichten ausweise.

GIF-Gründer und Vorsitzender der Geschäftsführung, Dr.-Ing. Ulrich Rohs, wird weiter am Unternehmen beteiligt sein. „Ich freue mich auf die Partnerschaft mit ‚3i‘“, sagte er. „Gemeinsam wollen wir das Unternehmen mit einer verbesserten Kapitalausstattung weiterentwickeln und die Internationalisierung vorantreiben.“ Hierfür sei „3i“ genau der richtige Partner.

Neben dem Hauptsitz in Alsdorf, an dem auch die meisten Mitarbeiter konzentriert sind, unterhält GIF weitere Standorte in Deutschland, so in Aachen und Wolfsburg, sowie in China, Japan und Nordamerika. Erst vor kurzem fiel die Entscheidung, 15 Millionen Euro in einen vierten Standort in Deutschland, und zwar in Kassel zu investieren. Dort entsteht auf 12.000 Quadratmetern Fläche ein Testzentrum mit elf modernen Antriebsstrang-Prüfständen für Benzin- und Diesel-Motoren sowie Hybrid- und E-Mobilität. Hierdurch werden 32 neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Eröffnung ist für Oktober 2014 geplant.

Die GIF kann seit ihrer Gründung 1986 ein solides Wachstum vorweisen — nur in der zurückliegenden weltweiten Finanzkrise musste das Unternehmen erstmals in seiner Geschichte Entlassungen (25) aussprechen. Das sollte sich nicht wiederholen, wie Geschäftsführer Rohs zuletzt gegenüber unserer Zeitung sagte. Rohs reduzierte die Quote der Bankenfinanzierung und schaute sich anderweitig nach frischem Geld um, um sein Unternehmen weiter auf der Erfolgsspur fahren zu lassen. Nun hat er offensichtlich den großen Wurf mit „3i“ perfekt gemacht. „3i“-Sprecher Hießerich betonte gegenüber unserer Zeitung, „dass wir nicht in ein Unternehmen investieren, mit dem die Chemie nicht stimmt“.

Die Verhandlungen seien sehr konstruktiv verlaufen. „Das ist kein kurzfristiges Invest.“ So sieht es auch der Managing Director von „3i“, Dr. Ulf von Haacke: „Es ist unser gemeinsames Ziel, das Wachstum des Unternehmens in den kommenden Jahren weiter zu beschleunigen.“ Dem globalen Markt für Getriebetests wird bis 2018 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 6,6 Prozent prognostiziert. Grund dafür, so „3i“, sind immer strenger werdende Emissionsvorschriften und der Bedarf an sparsameren Fahrzeugen. Gerade von China, wo GIF bereits erfolgreich agiert, erwartet der Investor mit Blick auf weiter steigende Zulassungszahlen und „die damit verbundene Verbreitung unterschiedlicher Antriebsstrangplattformen“ erhebliches Wachstum. Dabei will und soll GIF Automobilherstellern „noch umfangreichere Angebote zur Auslagerung von Dauerlauftests“ bieten.

Mehr von Aachener Nachrichten