Herzogenrath: 34 Gruppen werden beim Rosenmontagszug durch Merkstein gefeiert

Herzogenrath: 34 Gruppen werden beim Rosenmontagszug durch Merkstein gefeiert

Er kann sich wirklich sehen lassen: Scharen von Menschen am Straßenrand und schallende „Alaaf!“-Rufe sind ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Rosenmontagszug durch Merkstein nichts von seiner Beliebtheit und Lebendigkeit verloren hat.

Zumal der Herzogenrather Stadtteil in dieser Session mit Prinz Dwayne I. ein Sympathieträger von ganz eigener Art die Narren seines Heimatorts regiert: Der praktizierende Jeck aus den Reihen der KG Sandhöpper lebt mit dem Down-Syndrom und hat mit seiner ungekünstelten Begeisterung die Herzen der Karnevalisten im Sturm erobert — auch und gerade an seinem großen Tag.

Mächtig ins Zeug gelegt hatten sich freilich auch andere der zu 34 Gruppen geordneten Teilnehmer. Zum Beispiel die Mitglieder der Feuerwehr-Löschgruppe: Sie hatten nicht nur ein Original-Schlumpf-Haus im Maßstab 1:1 auf die Fläche eines Tiefladers gesetzt, sondern zudem sich selbst in täuschend echten weiß-blauen Kostümen dahinter aufgereiht. Völlig wetterkonform verhielten sich die Aktiven der KG Floeßer Jecke, die sich als Schneemänner (und -frauen) auf den Weg durch Merkstein machten. Einen Publikumserfolg landeten auf ihre Weise auch die Magerauer Schützen, die im Ensemble ein Zirkus-Spektakel entfalteten — und die Pierrots von den „Jecke Meerster Mädels“.

(ch)
Mehr von Aachener Nachrichten