Baesweiler: 270 jecke Zugteilnehmer machen in Oidtweiler Krach für 3000

Baesweiler: 270 jecke Zugteilnehmer machen in Oidtweiler Krach für 3000

„Bodes Bratrollen sind immer noch die Besten“, schnabulierten Oidtweilers Jecke all‘ zu gerne die frisch zubereiteten Spezialitäten des Präsidenten von Concordia Oidtweiler, Dirk „Bode“ Springmann. Schon zum Frühstück gab‘s die deftigen Happen.

Denn da war der Rosenmontagszug schon kurz nach 11 auf dem Wege durch „Irrweid“, Kirchgasse, Martinstraße und weiter quer durch Neubaugebiete und Altkern Oidtweilers unterwegs. Etwa 270 Jecke, die Krach für 3000 machten, starteten zum Angriff auf Griesgrämigkeit und Muckertum.

Wie kann der 1. FC Köln punkten? Mit neuem Trikot, meint dieser unverbesserliche Fan. Foto: Sigi Malinowski

Von Zugleiter Uwe Springmann auf die Reise geschickt. Insgesamt zehn Einheiten an Wagen (darunter auch Baesweilers Stadtprinz Jürgen Opitz), Fußgruppen und Musikkapelle machten schon zu früher Morgenstunde mächtig viel „Alarm“ auf Oidtweilers Straßen. Wie etwa die Jugendabteilung der Concorden, die mit einem Riesenaufgebot an „Bat- und Supermännern“ trumpften. „Jonny, Depp, Depp, Depp“ tönte es immer wieder vom Wagen des Oidtweiler Junggesellenvereins, die Müttermafia (als Schneemänner unterwegs) machte das Dorf mit Bützchen glücklich.

Das galt auch für die kölsche Mädchen um Michaela Kahlen herum: Küsschen, aber klar doch...! Und das sollte bis in den späten Abend hinein gehen, denn in der Halle des Oidtweiler Treffs ging es noch mal so richtig zur Sache.

(mas)
Mehr von Aachener Nachrichten