Würselen: 1. Würselener Karnevalsverein veranstaltet den Berks-Cup

Würselen: 1. Würselener Karnevalsverein veranstaltet den Berks-Cup

Exakt 384 Minuten lang rollte in der Walter-Rütt-Halle an der Bardenberger Straße das runde Leder. Dort veranstaltete der 1. Würselener Karnevalsverein zum dritten Male den Berks-Cup, ein Turnier für Freizeit-Mannschaften.

Trotz Sauna-Atmosphäre wurde begeisternder und sportlich fairer Fußballsport geboten, so dass die Sanitäter des DRK-Ortsvereins Würselen „nur” wenige kleinere Blessuren zu „verarzten” hatten.

Für ihren Bereitschaftsdienst bedankte sich WKV-Vorsitzender Rudi Mainz herzlich. Es freute ihn, dass alle 20 Teams, die gemeldet hatten und nicht nur aus Würselen stammten, zum jeweils achtminütigen Kräftemessen aufliefen.

Ein logistische Meisterleistung vollbrachte WKV-Geschäftsführer Marco Zander, der für die Organisation und die zeitgerechte Abwicklung des Turniers verantwortlich zeichnete. Alle Achtung!

Dass die Teams voller Begeisterung bei der Sache war, davon konnten sich neben dem Schirmherrn, Bürgermeister Arno Nelles, und der Sponsorin Heidi Berks, die gemeinsam bei der Siegerehrung ihres Amtes walteten, WKV-Präsident Gerd Römer, Prinzengarde-Ehrenkommandant Hans Bücken und Senatspräsident Günter Wendlandt überzeugen.

Bis auf wenige Ausnahmen verliefen die „Matches” bis zur letzten Minute spannend. Was für die Ausgeglichenheit der Teams sprach, die alles daran setzten, die Vorrunde erfolgreich zu überstehen. In der Gruppe 4 sammelten drei Mannschaften sieben Punkte.

Die BSG Stadtverwaltung Würselen musste wegen des 4:4-Torverhältnisses die Segel streichen. In den Finalrunden musste dreimal die Entscheidung erst im Sieben-Meter-Schießen herbeigeführt werden.

Nur ein reines Damenteam

Mit von der Partie waren als einzige Damenmannschaft die Bissen-Mädels. Wenn sie auch nicht groß punkten konnten, waren sie am Ende stolz darauf, gemäß dem olympischen Gedanken beim 3. Berks-Cup mitgemischt zu haben.

Drei gemischte Mannschaften gingen auf Tore- und Punktejagd, Alte Herren und Junge Damen VfR, SK Lation und Roter Stern Harelevoll. Während SK Lation im Viertelfinale den Steuerfüchsen mit 2:0 unterlegen war, schaffte Roter Stern Harelevoll sogar den Sprung ins kleine Finale.

Dort verwies das Team die Steuerfüchse mit einem 1:0 auf den vierten Rang.

Durst gelöscht

Mit 1:0 schalteten die Anonymen Lutscher das Bissener Team im Viertelfinale aus. Im Halbfinale verließen sie gegen die Steuerfüchse als Sieger das Spielfeld. Nach Sieben-Meter-Schießen (6 :5) schalteten die Hüttn-Kinder das Preuswald United-Team im Viertelfinale aus.

Und nach Sieben-Meter-Schießen (3:2) gegen Roter Stern Harelevoll zogen die Hüttn-Kinder ins Finale ein, wo sie auf die Anonymen Lutscher trafen. Da sie noch einmal alle ihre Kräfte mobilisieren konnten, fuhren sie einen 4 :0-Sieg ein und verließen als verdienter Cup-Gewinner das Spielfeld.

Sieger und Platzierte gaben sich nach dem sportlichen Event zu einer After-Turnier-Party in der Diskothek Berks an der Drischer Straße ein freundschaftliches Stelldichein. Wobei gehörig der Durst gestillt wurde.