Jülich/Stolberg: Zuviel Speed: Rollerfahrer rast unter Drogen

Jülich/Stolberg: Zuviel Speed: Rollerfahrer rast unter Drogen

Zuviel „Speed“, und zwar gleich im doppelten Sinne: Das war das Problem eines Rollerfahrers aus Stolberg, der am Sonntag von der Polizei in Jülich gestoppt wurde. Der 27-Jährige war mit seinem Zweirad nicht nur um rund das Zweifache zu schnell - er stand außerdem unter dem Einfluss einer vom Namen her passenden Droge.

Das Moped des Stolbergers war einer Polizeistreife schon in Aldenhoven aufgefallen, wo es mit geschätzten 100 km/h statt der erlaubten 50 unterwegs war.

Der flotte Fahrer konnte aber erst in Jülich auf der Kirchberger Straße zum Stehen gebracht werden. Gegenüber der Polizei räumte der Mann dann ein, dass er seinen Roller „frisiert“, also technisch verändert hatte.

Das war aber noch nicht alles: Den Beamten fielen Anzeichen für akuten Drogeneinfluss an ihm auf. Ein Drogentest bestätigte den Verdacht. Der 27-Jährige gestand, dass er eine Aufputschdroge genommen hatte - und zwar ausgerechnet „Speed“, zu deutsch: Geschwindigkeit.

Für den Stolberger war damit die Fahrt zu Ende: Eine Blutprobe wurde angeordnet, sein Roller stillgelegt. Auf ihn kommt jetzt erheblicher juristischer Ärger zu.

(red/pol)