Jülich: Zuckerfabrik in Jülich erhält zwei neue Pellet-Lager

Jülich : Zuckerfabrik in Jülich erhält zwei neue Pellet-Lager

Das Ende der EU-Zuckermarktordnung hat eine rege Bautätigkeit am Standort Jülich der Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG ausgelöst. Da der Zuckerproduzent voll auf die heimische Zuckerrübe setzt, mussten und müssen die entsprechenden Lagermöglichkeiten geschaffen werden.

So wurde in einem ersten Schritt eine weitere Siloanlage errichtet, um weit größere Mengen an Weißzucker als bisher vorhalten zu können. Derzeit entstehen an der Dürener Straße in direkter Nachbarschaft zur Zuckerfabrik zwei neue Pellet-Lager. Sie dienen der Lagerung von Pellets, die neben dem Zucker auch aus der heimischen Rübe gewonnen und von landwirtschaftlichen Betrieben für die Tierfütterung verwendet werden.

Zunächst waren direkt an der Rübenstraße gegenüber dem Süd-Tor der Zuckerfabrik, wo während der Kampagne die Rüben angeliefert werden, größere Erdarbeiten zu beobachten, die schon deutlich machten, wie voluminös die neuen Pellet-Lager werden.

„Die Lager entstehen jeweils auf einer Grundfläche von 60 x 40 Metern und sind rund 14 Meter hoch“, gibt Unternehmenssprecher Andreas Müller Auskunft über die Dimensionen der beiden Hallen.

Die erste Lagerhalle solle demnach vor Beginn der Kampagne im September fertiggestellt werden, die zweite bis zum Jahresende. „Der Bau der Hallen bedeutet keine Ausdehnung der Pelletproduktion“, stellt Müller außerdem klar. In den Hallen würden künftig Pellets zentral eingelagert, die bislang in diversen Lagern im Jülicher Land bevorratet wurden. Damit würden die Lagerkapazitäten lediglich direkt an einem Standort nahe der Zuckerfabrik gebündelt. „Das spart nicht nur Transportkosten ein, sondern kommt durch geringere Emissionen auch der Umwelt zugute“, fasst der Sprecher die Vorteile zusammen.

Lager nur tagsüber in Betrieb

Dazu komme noch der Umstand, dass in den neuen Pellethallen nur tagsüber eingelagert und ausgelagert werde.

Baulich ist mit den beiden Hallen das Ende der Fahnenstange wohl noch längst nicht erreicht worden. Da bekanntlich die ehemals in Elsdorf angesiedelte Zuckerveredlung und Produktion von Sondersorten an den Standort Jülich verlegt wird, dürften hier weitere Baumaßnahmen notwendig. Die dafür vorgesehenen Gebäude und Aggregate dürften dabei eher im zentralen Bereich des Werks nahe der eigentlichen Rübenverarbeitung angesiedelt werden, ist weiterhin zu vermuten.

Was wann genau geplant ist und mit wievielen Arbeitsplätzen das verknüpft ist, dazu lässt sich das Unternehmen indes nicht in die Karten schauen. „Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen zu internen Themen keine Informationen geben können“, hieß es dazu seitens Pfeifer & Langen auf Nachfrage.