Zu hoher Lärm an der Bundesstraße 57 in Körrenzig

Ortsdurchfahrt Körrenzig : Lärm an der B57 ist zu hoch

Der Linnicher Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt hat sich auf seiner jüngsten Sitzung einmal mehr mit den Lärmmessungen in Körrenzig an der B57 beschäftigt. Bereits im Sommer 2015 hatte der Ausschuss den Landesbetrieb Straßenbau NRW mit Lärmmessungen in der Ortsdurchfahrt beauftragt.

Straßen NRW hat unlängst die schalltechnischen Berechnungen für die Ortslage Körrenzig vorgelegt, die auf den Straßenverkehrszählungen des Bundes aus dem Jahr 2015 beruhen. Demnach wurden an der Bebauung des südlichen Ortseinganges (Wiesen- und Bahnhofstraße) Überschreitungen der nächtlichen Auslösewerte für Lärmsanierungen ermittelt. Für insgesamt sechs Häuser sind demnach die Voraussetzungen für Lärmsanierungsmaßnahmen gegeben.

So können die jeweiligen Hauseigentümer beim Bund als Straßenbaulastträger einen formlosen Antrag zur Förderung von passivem Lärmschutz (Schallschutzfenster und Lüfter) stellen. Die Stadtverwaltung hat die Eigentümer der betreffenden Häuser an Wiesen- und Bahnhofstraße über die Ergebnisse informiert. Der Landesbetrieb weist allerdings ausdrücklich darauf hin, dass Lärmsanierung eine freiwillige Leistung des Baulastträgers ist und nach Haushaltslage gewährt wird. Davon hängt letztlich ab, ob eine Verbesserung der Lebenssituation der Anwohner der B57 in Körrenzig ermöglicht wird.

(ahw)
Mehr von Aachener Nachrichten