Fußball-Kreisliga A: „Zehner“ erwarten Rhenania Lohn mit neuem Trainer

Fußball-Kreisliga A : „Zehner“ erwarten Rhenania Lohn mit neuem Trainer

Wenn die Jülicher „Zehner“ am Sonntagnachmittag ab 15 Uhr als Gastgeber auftreten und die Rhenania aus Lohn begrüßen, dürften sich die Zuschauer sicherlich auf einen offenen Schlagabtausch freuen.

„Lohn ist eine Mannschaft, die, ebenso wie wir, Fußball spielen wird. Es ist kein Gegner, der destruktiv zu Werke gehen wird“, glaubt Jülichs Trainer Michael Hermanns zu wissen. Der weiß aber auch, dass die Rhenania sehr gut besetzt ist, in seinen Augen „überragende Fußballer hat, die einem das Leben schwer machen können.“

Was die eigene Zielsetzung betrifft, da gibt sich der SCJ-Coach optimistisch. „Wir haben jetzt zwei gute Spiele in Folge abgeliefert, wir haben nichts zu verlieren und sind absolut konkurrenzfähig.“ Natürlich werde man auf Sieg spielen, denn schließlich sei der Gast keine Übermannschaft, wie zum Beispiel der Türkische SV Düren. „Wir werden sicherlich unsere Chancen bekommen, wenn wir diese dann auch noch nutzen, dann werden wir punkten“, so Hermanns, der auf bewährte Stammspieler wie Karatepe und Büttner verzichten muss.

Was die Zielsetzung der Rhenania betrifft, da gibt sich Geschäftsführer Nicolaus Mürkens optimistisch. „Wir haben personell keinerlei Probleme, wir laufen mit breiter Brust im Karl-Knipprath-Stadion auf und setzen auf unsere Offensive.“ Da habe man mit Neuzugang Harlem Itona und Swen Nowak gute Spieler. Mürkens und die Mannschaft um Neutrainer Harald Heinen (siehe gesonderte Meldung) setzen auf drei Punkte, wobei aber betont wird, dass der Gastgeber auch gerade im Angriff gut unterwegs sei.

(sf.)
Mehr von Aachener Nachrichten