1. Lokales
  2. Jülich

Bewaffneter in Jülich verhaftet: Wilde Whatsapp-Gerüchte über eine Polizeifahndung

Bewaffneter in Jülich verhaftet : Wilde Whatsapp-Gerüchte über eine Polizeifahndung

Die Gerüchte kochten über im Raum Jülich am Donnerstag: Nach einem entflohenen Häftling werde gefahndet, auf dem Marktplatz seien Schüsse gefallen, sogar von einem „Amoklauf“ war die Rede. Was war geschehen?

Das Wichtigste vorweg: Einen Amoklauf gab es nicht, einen durchaus beunruhigenden Vorfall samt folgender Polizeifahndung allerdings schon – wenn auch nicht nach einem aus dem Gefängnis entflohenen Schwerverbrecher.

„Gegen 11.40 Uhr am heutigen Tage kam es in Jülich-Koslar zu einer Bedrohungssituation, bei der eine männliche Person eine weitere Person mit einer Schusswaffe bedrohte und anschließend flüchtete“, teilte die Polizei Düren am Nachmittag mit. Der Täter sei der Polizei bekannt und lebe in Düren. Ob seine Waffe echt gewesen sei, sei noch unklar. Ebenso, ob daraus ein Schuss abgegeben wurde.

Die Polizei löste eine großräumige Fahndung aus, auch ein Hubschrauber war dabei im Einsatz. Aus diesen Geschehnissen – Bedrohung mit augenscheinlicher Schusswaffe und Fahndung mit Hubschrauber – sprossen dann offenbar die wildesten Gerüchte.

Vor allem eine Sprachnachricht, die über WhatsApp verbreitet wurde, sorgte für Verwirrung. Darin warnt eine Frau vor einem entflohenen Häftling. In einer anderen Nachricht, offenbar einer Reaktion auf die erste, war sogar von einem Amokläufer die Rede. Auch sei das Rathaus geschlossen worden, hieß es.

Zumindest letzteres hatte ebenfalls einen wahren Kern: „Da der Flüchtige vor einiger Zeit bereits unangenehm im Rathaus aufgefallen war, schloss dieses vorrübergehend seine Türen“, teilte die Polizeipressestelle mit.

Ein Schuss sei aber auch dort nicht gefallen. Die alarmierte Polizei traf den Täter auch nicht mehr dort an.

Die mehrstündige Suche nach dem Dürener führte schließlich am späten Nachmittag zum Erfolg: Der Gesuchte wurde gegen 16.35 Uhr am Paradiesplatz in der Dürener Innenstadt verhaftet. Er leistete keinen Widerstand. Seine Waffe – oder Schreckschusspistole – wurde sichergestellt.

(heck)