Welldorf-Güsten gelingt mit Verpflichtung von Ali Makki ein echter Coup

Jülich : Welldorf-Güsten gelingt mit Rückverpflichtung von Ali Makki in echter Coup

In der Fußball-Bezirksliga gelingt ausgerechnet dem reaktivierten Angreifer in Kerpen der Treffer zum 1:1. Weitere Hochkaräter werden indes vergeben. Lich-Steinstraß muss witterungsbedingt eine Zwangspause einlegen.

Während Lich-Steinstraß am Wochenende nicht zum Zuge kam, spielte Welldorf-Güsten in Kerpen 1:1. Trainer Winni Ronig war trotzdem ärgerlich: „Vor dem Anpfiff hätte ich diesen Punkt akzeptiert, jetzt aber nicht“, schimpfte er. Grund sind die vielen Tormöglichkeiten, die sich seine Elf erspielte, aber nicht nutzte. Vor dem Anpfiff hatten Ronig und sein Trainerstab für eine Überraschung gesorgt. Unter der Woche war Ali Makki – vor der Saison noch in Diensten der Grün-Weißen, danach zu den Sportfreunden Düren abgewandert – kurzzeitig verpflichtet worden. „Er hat sich mit uns in Verbindung gesetzt und sich angesichts unserer großen Probleme im Offensivbereich angeboten“, berichtet der Coach von seinen Coup. Da Makki nach seinem Kreuzbandriss acht Monate nicht mehr gespielt hatte, war er sofort spielberechtigt. „Er wird uns in den letzten beiden noch ausstehenden Spielen aushelfen“, dankt Ronig dem Spieler, der sich zuletzt in Welldorf-Güsten sowie bei Viktoria Arnoldsweiler fit gehalten hatte. Dass der Zugang bis kurz vor dem Anpfiff geheim blieb überraschte  Ronig „trotz der vielen sozialen Medien“ selbst. Dass ausgerechnet Ali Makki das 1:0 erzielte, freute nicht nur den Coach, sondern auch die mitgereisten Fans. Dabei mussten aus Kerpen drei Punkte her. „Aber leider hat Ariel Skonieczka das Pech am Fußballstiefel kleben“, sagte der Trainer. Er scheiterte dreimal nach aussichtsreichen Aktionen.

Mehr von Aachener Nachrichten