Siersdorf: Weg frei zur Ruine: Siersdorfer Kommende erhält Betondecke

Siersdorf: Weg frei zur Ruine: Siersdorfer Kommende erhält Betondecke

Die von Architekt Ekkehard Kandler angekündigten Sanierungsarbeiten zur Bestandssicherung der Siersdorfer Kommende sollen möglichst noch vor Wintereinbruch durchgeführt werden. Kürzlich ist schon eine separate Zufahrt von der K 12 (Ortsumgehung Siersdorf) als Baustraße mit einem größeren Lager- und Wendeplatz fertiggestellt worden.

Derzeit werden der Bewuchs an der Renaissance-Ruine und der Schutt auf dem Dach des Herrenhauses entfernt. Es soll dann eine Betondecke aufgebracht werden, die mit einer Bitumenschicht wasserdicht versiegelt wird. Dazu und für weitere Arbeiten im Obergeschoss wird vom Burggraben aus eine Gerüstbrücke um den gesamten Komplex aufgestellt.

Ehe dann weitere Arbeiten in den einzelnen Räumen in Angriff genommen werden, ist es, so die Eschweiler Fachfirma Püttner, erforderlich, dass Eindringen von Niederschlagswasser zum stoppen. Danach können, so Handwerksmeister Andreas Püttner, die Arbeiten im weitläufigen Kellergeschoss und auf den einzelnen Etagen fortgeführt werden.

Der Förderverein Kommende Siersdorf e.V. finanziert die Sanierung zum Erhalt der Deutschordens-Kommende aus dem 16. Jahrhundert nach Jahrzehnten des Verfalls mit Mitteln des Bundes und des Landes.

(zts)