Ausstellung junger Menschen: Was Heimat wirklich bedeutet

Ausstellung junger Menschen: Was Heimat wirklich bedeutet

„Was ist Heimat?“ „Wo ist Heimat?“ Das sind Fragen, mit denen man sich auseinandersetzen sollte, insbesondere in einer Zeit, in der viele Menschen unterwegs sind in andere Regionen, gewollt oder gezwungenermaßen, beruflich bedingt oder aus anderen Gründen.

Diese anderen Gründe sind zumeist Kriege, die Flucht oder Vertreibung im Gefolge haben. Als Beispiele denkt man an die Vertreibungen nach dem Zweiten Weltkrieg oder die Fluchtbewegungen infolge der Nahost-Kriege.

Bemerkenswert ist, dass sich der Caritasverband für die Region Düren-Jülich mit diesem Thema befasst und vor allem junge Menschen dazu animiert hat, sich mit dem Thema „Heimat“ auseinanderzusetzen. „Zeig mir deine Heimat“, so lautet die Caritas-Kampagne im Rahmen eines Schulwettbewerbes, der in eine informative Wander-Ausstellung mündete. Vorwiegend Oberstufen-Schulgemeinschaften hatten sich des Themas angenommen und ihre unterschiedlichen Auffassungen zum Thema Heimat in Collagen verarbeitet. Hier zeigen sie, was für sie Heimat bedeutet, „wo man sich wohlfühlt“, „wo du willkommen bist“. „Zusammen sind wir Heimat“. Diesem Gedanken liegt die freundschaftliche Verbindung zu Menschen und Tieren zugrunde.

Die Collagen stellen jeweils einen Ausschnitt aus einer Zimmerwand dar. Sie wurden von einer Jury beurteilt, in der Dürener Marienkirche vorgestellt und gewürdigt. Die Erst- bis Drittplatzierten erhielten Geldpreise für ihre Klassenkassen.

Der weitere Gedanke hinter der Aktion ist, dass sich mehr Menschen mit diesem Thema befassen. Deshalb wurden die prägnantesten Ergebnisse in einer Wanderausstellung zusammengefasst. Erster Bewerber hierfür war die Gemeinde Aldenhoven. Bürgermeister Ralf Claßen hat das Angebot einer Präsentation sofort angenommen, weil der Heimatbegriff zur Zeit in aller Munde ist und nicht immer gleich interpretiert und manchmal auch fehlgedeutet wird, er jedoch für alle hier Lebenden etwas Wertvolles und Verbindendes ist. Nicht zuletzt auch, weil Aldenhoven in den letzten Jahrzehnten Heimat für viele Menschen aus vielen Gegenden, Nationen und Erdteilen geworden ist.

Deshalb werden die ausgezeichneten Schülerarbeiten bis Weihnachten im Foyer Rathauses allen interessierten Bürgern zugänglich gemacht. Die Eröffnung nahm der Bürgermeister im Beisein von Caritas-Vorstand Dirk Hucko und Fachbereichsleiter Rudolf Stellmach vor.

Mehr von Aachener Nachrichten