Jülich: Wanderausstellung wirbt für Bundestag

Jülich: Wanderausstellung wirbt für Bundestag

Bei der Auslosung zur Vergabe der Wanderausstellung „Deutscher Bundestag“ wurde die Bewerbung des Bundestagsabgeordneten Dietmar Nietan für seinen Wahlbezirk gezogen. Nachdem diese, immer wieder neu konzipiert, schon mehrmals in Düren zu sehen war, setzte sich Nietan dafür ein, dass „die Ausstellung jetzt auch mal nach Jülich kommt“.

Die Ausstellung des Bundestags in der Sparkasse Düren ist ein Instrument der Öffentlichkeitsarbeit, in besonderer Weise dazu geeignet, den Dialog zwischen Abgeordneten und Bürgern zu fördern. „Die Demokratie ist für mich eins der höchsten Güter. Viele wissen gar nicht, was die Frau Kraft in Düsseldorf so macht“, benannte Uwe Willner, Vorstandsmitglied der Sparkasse Düren, ein Beispiel für den zum Teil nicht ausreichenden Wissenstand in der Bevölkerung.

Zusätzlich zur Präsentation ersann Sparkassensprecher Dirk Hürtgen mit einer Auslosung einen attraktiven Anreiz: Eine Prämie in Höhe von 2000 Euro wird unter den Fördervereinen der Schulen ausgelost, in deren Namen eine Schülerin oder ein Schüler beim Besuch der Ausstellung sich mit der richtigen Beantwortung einer Frage am Gewinnspiel beteiligt. Die Ziehung erfolgt professionell per Lostrommel.

20 Schautafeln mit Informationen

Die Präsentation besteht aus 20 Schautafeln, die alle wesentlichen Infos über den Deutschen Bundestag und seine Mitglieder, über die Geschichte des Parlamentarismus und die Komplexität der Gesetzgebung zusammenfassen. Um Parteipolitik geht es dabei nicht. So sind die Farbstreifen zur Themenbegrenzung bewusst in Mischfarben gehalten, die nicht den Parteien zugeordnet werden können.

Auf zwei Computerterminals können Besucher Filme, multimediale Anwendungen und den Internetauftritt des Deutschen Bundestages anschauen. Informationsmaterial liegt zur Mitnahme bereit. Als Ansprechpartner vor Ort steht Öffentlichkeitsreferent Martin Bayer zur Verfügung. Bayer bevorzugt derartige Ausstellungen „in Sparkassen und Einkaufszentren. Dann kommt man mit den Leuten ins Gespräch“, betonte der Referent. „Wie können wir sonst den Tagesablauf der Abgeordneten vermitteln? Das Bild des Politikers ist nicht ein sehr positives“, ergänzte er.

Themen der Ausstellung sind im Einzelnen: Das Parlament mit dem Deutschen Bundestag und seinen Organen, (Petitions)Ausschüssen und Wehrbeauftragten. Die Abgeordneten mit ihren Aufgaben, Pflichten und Rechten, Fraktionen und Wahlkreisvertretungen. Die Aufgaben des Bundestages mit seinem Rede- und Arbeitsparlament, der Wahl des Bundeskanzlers, der Parlamentarischen Kontrolle und der Gesetzgebung im Bundestag. Die Internationale Zusammenarbeit des Bundestages mit Europa, internationale Beteiligung, Parlamentariergruppen und Jugendaustauschprogramme.

Der Bundestag seit 1949

Die Geschichte des Bundestages und seine Wahlperioden seit 1949, der Umzug von Bonn nach Berlin, Schwerpunkte der Parlamentsarbeit, der Parlamentarische Rat und das Grundgesetz. Die Inhalte sprechen Menschen aller Altersklassen und Berufsgruppen an, sie dienen zur Auffrischung wie zur Schließung von Wissenslücken.

(ptj)