Walking Football Turnier Tetz

Walking Football : Fußballspielen ganz ohne Laufen

Dass Fußball der Volkssport Nummer 1 ist, weiß natürlich jeder. Aber dass es ab einem gewissen Alter oder mit körperlichen Beschwerden nicht mehr ohne weiteres möglich ist, zu kicken, ist auch eine Tatsache.

Gut, dass es Alternativen gibt, die neben dem Alte Herren-Fußball die Möglichkeit bieten, das geliebte Hobby weiter auszuüben. Hieraus wurde die Idee zum Walking Football geboren, der langsam immer beliebter wird. Mittlerweile haben die vier Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen, Werder Bremen, FC Schalke 04 und VfL Wolfsburg schon eigene Mannschaften aufgestellt, die auch an Turnieren teilnehmen und das erklärte Ziel ist es, landesweit viele neue Walking Football-Teams aufzustellen und der neuen Sportart zu mehr Popularität zu verhelfen.

Auch der Verein FC Rasensport Tetz hat nun erstmals ein kleines Turnier in der Rurauenhalle ausgerichtet und hierfür viel Zuspruch erhalten. Das Motto „Bewegt älter werden“ beschreibt das Konzept ganz gut. Es ist nur erlaubt, mit dem Ball zu gehen und nicht zu laufen und er darf nicht über Hüfthöhe gespielt werden.

Es gibt pro Mannschaft sechs Spieler und keinen Torwart, das Tor ist nur 3 mal 1 Meter groß. Es gibt kein Abseits, die Tore dürfen nur aus der gegnerischen Hälfte heraus geschossen werden und bei Handspiel oder einem groben Foul im eigenen Strafraum gibt es für den Gegner einen Strafstoß auf das leere Tor. Es wird wie üblich in zwei Halbzeiten gespielt, die jeweils zwölf Minuten dauern.

In Tetz hatten sich zwei Teams mit vielen bekannten Persönlichkeiten aus dem Jülicher Land eingefunden, um im freundschaftlichen Wettstreit die neue Sportart zu testen. Mit dabei waren unter anderem Linnichs Bürgermeisterin Marion Schunck-Zenker, Jülichs Bürgermeister Axel Fuchs, der Niederzierer Bürgermeister Hermann Heuser, die Betriebssportgruppe des Forschungszentrums und ehemalige Spieler der Jülicher 10er wie Peter Kosprd zeigten ihr Können am Ball.

Das Training leitete Marc Jansen von Bayer 04 Leverkusen, dessen Mannschaft vor anderthalb Jahren gegründet wurde und die schon viele Turniere auch in den Niederlanden bestritten hat. „Wir danken dem Fußball Verband Mittelrhein, dem Landessportbund, dem Kreissportbund Düren und Bayer Leverkusen für die Unterstützung bei der Ausrichtung unseres Turniers und ich denke, wir erleben hier eine sehr neue und spannende Sache, die bestimmt in den nächsten Jahren noch viel größer wird“ sagte der Vorsitzende des FC Rasensport Rene Eck in seiner Ansprache. Auch er ließ es sich natürlich nicht nehmen, bei der Premiere mitzuspielen.

Mit vollem Einsatz gingen beide Mannschaften ins Spiel und während Team 1 die erste Halbzeit dominierte und mit 6:2 gewann, drehte sich das Verhältnis in der nächsten Zeit gewaltig, denn diese gewann Team 2 überzeugend mit 3:0. „Wir haben ein tolles Spiel gesehen und ich denke, bis 2020 werden wir viele neue Walking Football-Mannschaften und es gibt deutschlandweite Turniere in der neuen Sportart“, berichtete im Anschluss Achim Buchholz vom FVM-Ausschuss für Freizeit- und Breitensport. Bei gemütlichem Beisammensein endete der Aktionstag in Tetz und vielleicht hat die neue Sportart schon viele neue Anhänger im Jülicher Land gefunden.

(bw)
Mehr von Aachener Nachrichten