Aldenhoven: Votivtafeln kehren in Aldenhovener Gnadenkapelle zurück

Aldenhoven : Votivtafeln kehren in Aldenhovener Gnadenkapelle zurück

Nach Abschluss der dringend notwendigen Sanierungsarbeiten an der Aldenhovener Gnadenkapelle, die sich von Herbst 2013 bis Ende 2016 erstreckten, kehrten jetzt auch die bisher ausgelagerten Votivtafeln in die Kapelle zurück.

Durch die Initiative des „Fördervereins Gnadenkapelle Aldenhoven“ mit seinem Vorsitzenden Uwe Zimmermann sowie den Kirchenvorstandsmitgliedern Heinz-Josef Neumann und Klaus Schmandt wurden die rechteckigen Marmortafeln zunächst gereinigt und entgegen der bisherigen Einzelaufhängung gruppenweise in mehreren Eichenholzrahmen eingepasst.

Die Herstellung der massiven Rahmenstruktur hat Schreinermeister Bernhard Reuter aus Dürboslar fachmännisch übernommen.

Als einzelne Elemente in Form und Inhalt konnten somit die Votivtafeln gegliedert im Rund der Kapelle angeordnet werden.

Gnadenhaftes Geschehen

In der Regel handelt es sich bei derartigen Relikten um ein kleinformatiges Bild, das entweder gemalt auf Holz, Glas oder als Marmortafel ausgefertigt wird. Das Stiften einer Votivtafel steht im engen Zusammenhang zur Wallfahrt. Der eigentliche Ausdruck einer Votivtafel ist der öffentliche Dank im Hinblick auf ein gnadenhaft empfundenes Geschehen in einer kritischen Lebenssituation. Das Votivmerkmal ist ein öffentliches Bekenntnis des Votanten für sein Vertrauen in die Wunderkraft des entsprechenden Gnadenbildes. Die Stiftung war eine der weit verbreiteten Frömmigkeitsübungen in den Wallfahrtshandlungen und geht zurück auf das 15. bis 16. Jahrhundert.

In seinem Bemühen um den Erhalt und die Ausstattung der Gnadenkapelle will sich der „Förderverein Aldenhovener Gnadenkapelle“ vor allem auch um den Grundlagenschutz und die Sicherstellung der Bausubstanz einsetzen. Damit verbunden ist auch eine Förderung und Protektion der jährlichen Wallfahrt.

Mit dem Aufruf „Werden Sie Mitglied im Förderverein“ wendet sich die Gemeinschaft auch an die Öffentlichkeit, um so dauerhaft die Bestandsfähigkeit und Ausstattung der Aldenhovener Gnadenkapelle zu erhalten.

(zts)
Mehr von Aachener Nachrichten