Jülich: Vortag im Mittwochsclub über die NS-Ordensburg

Jülich: Vortag im Mittwochsclub über die NS-Ordensburg

Im Rahmen des Mittwochsclubs von Jülicher Geschichtsverein 1923 und Museum Zitadelle Jülich ist in der Schlosskapelle der Zitadelle Jülich ein weiterer Vortrag geplant.

Der Historiker Stefan Wunsch referiert am Mittwoch, 27. Februar, um 19.30 Uhr über das Thema: Die NS-Ordensburg Vogelsang und die nationalsozialistische Durchdringung der Nordeifel — „Eifelinvestment“?

Die ab 1934 errichtete NS-Ordensburg Vogelsang kann als bedeutender Faktor für die nationalsozialistische Durchdringung der Nordeifel betrachtet werden. Der Vortrag zeigt auf, inwieweit die „Ordensburg“ auch ein Stück „Eifel-Investment“ darstellte, einen wichtigen Baustein nationalsozialistischer Infrastrukturmaßnahmen und der Wirtschaftsförderung. Darüber hinaus diente das NS-Prestigeobjekt über dem Urftsee auch als wichtige Plattform für politische und kulturelle Propaganda in die Region hinein.

Vogelsang sollte als Vorposten der Partei und Bühne für die Akteure der NS-Bewegung fungieren und wurde nicht nur in der „Eifeler“ Öffentlichkeit, sondern im gesamten Gaugebiet — durch Fahrten, Veranstaltungen und Presseartikel — als nationalsozialistisches Großprojekt bekannt gemacht.

Eine differenzierte Betrachtung und regionalgeschichtliche Einbettung kann auch soziale Verflechtungen und alltägliche Kontakte im unmittelbaren Umfeld der „Ordensburg“ aufzeigen. Der Eintritt zu dem Vortragsabend ist frei!

Mehr von Aachener Nachrichten