Sommerkonzert des Popchors Tonart: Von Herbert Grönemeyer bis zu Bruno Mars

Sommerkonzert des Popchors Tonart : Von Herbert Grönemeyer bis zu Bruno Mars

Es ist mal wieder soweit für das traditionelle Sommerkonzert des Jülicher Popchors Tonart am Sonntag, 30. Juni. Diesmal heißt das Motto „Flashback – Rückblende“.

Das Programm im PZ des Gymansiums Zitadelle bietet ab 19 Uhr ernste und weniger ernste Songs von Lennon (Imagine) über Grönemeyer (Mambo) bis Adele (Hello) und Bruno Mars (Uptown Funk). Eine sommerlich bunte Mischung aus Stücken von gestern bis heute. Dank der kontinuierlichen Arbeit von Dominik Lorenz ist der Chor nun auch in der Lage, Popstücke als A-capella-Arrangements vorzutragen.

Es werden aus dem Chor mit seinen 47 Mitgliedern aber auch immer wieder einzelne Sänger solistische Parts übernehmen. Außerdem hat eine Kleingruppe ein eigenes Stück erarbeitet. Viele der ursprünglichen Solo-Stücke wurden für mehrstimmigen Chor neu arrangiert und entwickeln dadurch ihren besonderen Charme. Für den Chor besteht die Herausforderung, den teilweise anspruchsvollen Passagen Ausdruck, Rhythmik und Harmonie zu verleihen und so ins Publikum zu übertragen.

In diesem Jahr begleitet den Chor ein alter Weggefährte, der inzwischen regional bekannt gewordene Sänger und Songwriter Bernhard Gerards aus Linnich, gemeinsam mit seinem Trio. Weiterhin wird der Chor vom Pianisten Stefan Michalke unterstützt, der als Dozent an der Musikschule tätig ist. Dank der Unterstützung des Jülicher Tänzers und Choreographen Daniel Genreith werden einige Lieder wie gewohnt unterhaltsam präsentiert.

Und wer neugierig geworden ist und es absolut nicht erwarten kann, der erhält einen kleinen Vorgeschmack am Samstag, 22. Juni, 22 Uhr, in St. Peter in Aachen. Dort wird Tonart erstmals bei der diesjährigen 6. Chorbiennale auf der langen Nacht der Chöre auftreten.

Mehr von Aachener Nachrichten