Aldenhoven: Viel Eigenleistung beim SV Aldenhoven/Pattern: Sportplatz eingezäunt

Aldenhoven: Viel Eigenleistung beim SV Aldenhoven/Pattern: Sportplatz eingezäunt

Ganz in himmelblaupräsentierte der Bautrupp der SV Aldenhoven/Pattern 09 das gelungene Werk, einen perfekten Zaun rund um den Sportplatz der SV „An der Bergsmühle“.

Das Sportgelände mit den zwei Spielfeldern und dem Sportheim war bis vor kurzem für Jedermann zugänglich — mit der Folge, dass immer wieder Vandalismus-Schäden zu beseitigen waren. Der Vorstand entschied, das Gelände einzuzäunen. Allerdings konnte man auf eine Hilfe der Gemeinde nicht bauen.

Nach dem Kostenvoranschlag sollte das gesamte Werk 15.000 Euro kosten, davon 10.000 Euro allein für Material. Die Hoffnung, für die Materialkosten Sponsoren zu finden, erfüllte sich. Mit Hilfe der Sparkasse Düren, der Raiffeisenbank Aldenhoven, der Wohnanlage „Gut Köttenich“, des Verbandswasserwerkes Aldenhoven und der RWE Deutschland AG konnten diese Aufwendungen bewältigt werden.

Den Aufbau erledigte ein handfester Bautrupp. Herbert Jansen, Willi Topp, Kajetan Raab, Hubert Trostorf, Jürgen Schulze, Peter Joussen, Rolf Klünder, Bernd Jansen und Hans Schröder schafften das Werk in wochenlanger Arbeit. Insgesamt gehen sie von rund 400 Arbeitsstunden aus, in denen 83 Pfosten einzurammen, 80 Doppelstab-Gitterelemente zu befestigen und die entsprechenden Türelemente anzubringen waren.

Stolz präsentierten sie dem Vereinsvorsitzenden Emil Frank die fertige Einzäunung. Dessen stolzer Kommentar: „Der Verein hat mit der Realisierung der Einzäunung eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass das Ehrenamt beim SV Aldenhoven/Pattern kein leeres Wort ist.“

(gre)
Mehr von Aachener Nachrichten