ülich: VHS Jülicher Land legt neues Programmheft vor

ülich: VHS Jülicher Land legt neues Programmheft vor

Es ist da — das neue Programm der „VHS Jülicher Land“. Wie gewohnt liegt es an den üblichen Stellen aus, z.B. Rathäusern, Büchereien, Buchhandlungen, Banken, Sparkassen. Dies aber nicht allein in Jülich, sondern auch in Aldenhoven, Linnich und Titz, die seit dem vergangenen Herbst zur VHS-Familie gehören.

Damit dies auch optisch deutlich wird, hat sich die Aufmachung des Heftes geändert: Die Titelseite zeigt jetzt Wahrzeichen und Typisches aus den vier Städten und Gemeinden, so den Hexenturm in Jülich, das Ludwig-Gall-Haus in Aldenhoven, das Glasmalerei-Museum in Linnich und die Düppelsmühle in Titz.

Das Programmheft ist zwar weiterhin handlich, durch den Zusammenschluss aber deutlich dicker geworden: Das Semesterangebot umfasst rund 300 Veranstaltungen für die Weiterbildungshungrigen im Nordkreis in den Fachbereichen „Schulabschlüsse“, „Politik und Gesellschaft“, „Arbeitswelt und Beruf“, „Sprachen“, „Gesundheit“ und „Kreativität“.

Allgemeiner Semesterstart ist nach „Fasteloovend“, also dann, wenn die tollen Tage vorbei sind und die Konzentration sich wieder auf andere Dinge, auch ernsthafte, richten kann, was nicht heißt, dass Karneval nicht ernsthaft sei und VHS keinen Spaß macht!

Einige Kurse beginnen früher, vor allem in den Zweigstellen, weil in diesen Fällen dort die Jahresplanung der ehemaligen Kreis-VHS übernommen wurde. Ein „Zustieg“ ist aber in der Regel problemlos möglich.

Anmeldungen ab sofort möglich

Die Anmeldung zu allen Kursen ist ab sofort möglich. Sie kann persönlich in der Geschäftsstelle in Jülich, Altes Rathaus, erfolgen oder schriftlich (VHS, Marktplatz 1, 52428 Jülich), per Fax (02461/63232), per E-Mail: vhs@juelich.de oder über das Internet: www.juelich.de/vhs. Dort ist nicht nur das Programm zu finden, sondern auch ausführliche Informationen rund um das VHS-Angebot.

Ein besonderer Service ist die telefonische Anmeldung, bequem und schnell unter: 02461/632-31, -19 oder -20. Anmeldungen werden so lange angenommen, wie Plätze in den Kursen frei sind. So heißt es also, das Programm zu wälzen, sich „seinen Kurs“ auszusuchen, sich beraten zu lassen und dann mit frischem Wind ins Frühjahr zu starten.