Broich: Verkehrswacht Jülich hat „Aushängeschild“ saniert

Broich : Verkehrswacht Jülich hat „Aushängeschild“ saniert

Stolze 40 Jahre ist Vorsitzender Hartmut Dreßen schon Mitglied der Verkehrswacht Jülich. Für seine jahrzehntelangen „Bemühungen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr“ applaudierten die anwesenden Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung im Lokal „Zur Schlossmauer“. Schriftlich dankte die Deutsche Verkehrswacht in einer Urkunde, die sie übersandt hatte.

Von elf zu ehrenden Mitgliedern war neben Dreßen lediglich Rudolf-Otto Weniger erschienen, der für zehnjährige Treue ausgezeichnet wurde.

Der Verein, der das Rechnungsjahr 2017 „mit gut geordneten Finanzen und erhöhtem Spendenaufkommen“ abschloss, zählt 133 Mitglieder. Mit 11.723 Besuchern des Verkehrsübungsparks (VÜP), — das ist ein Plus von 146 Fahrzeugen — stellte er wiederholt einen neuen Rekord auf.

Durch eine vollständige Platzsanierung wurde das Bild des VÜP deutlich aufgewertet. Zu den Maßnahmen zählen die Befestigung der abgefahrenen „Ecken“ mit abgeschrägten Randstreifen sowie sechs neue Wasserregner mit Untergestellen und passenden Schläuchen nebst einem zehn Meter langen Trockenzaun.

Bei den beiden Fahrradbörsen wurden insgesamt 1700 Besucher gezählt, die Fahrsicherheitstrainings waren an 200 Tagen ausgelastet. Die qualifizierten vereinseigenen Sicherheitstrainingsmoderatoren leiteten insgesamt 113 Kurse, darunter solche der Polizei und der Bundeswehr.

Die Verkehrswacht Jülich führte in ihren sechs Wirkungsbereichen insgesamt 13 bewährte Aktionen durch, darunter das Projekt „Sicher zur Schule“, das zu 55 (!) Kindergärten gebracht wurde. In seiner „Vorschau für 2018“ führte Dreßen zudem die geplante Anschaffung eines Simulators „Lenken statt Ablenken“ sowie einen „Unterstand“ nach Muster einer überdachten Bushaltestelle für die Sicherheitstrainingsgruppen an. Das Fundament hierfür wurde bereits angelegt. Bestätigt bei der turnusmäßig anstehenden Neuwahl wurde Jakob Loevenich als 2. Vorsitzender.

(ptj)
Mehr von Aachener Nachrichten