Vereinigte Vereine feiern in Hasselsweiler Karneval

Karneval in Hasselsweiler : Feurige Auftritte mit Herz und Stimme

„Loss mer fiere, nit lamentiere...“.  mit diesem Lied gab die temperamentvolle „Hubra“-Kapelle aus Oberzier unter Leitung von Erich Cremer an der Trommel den Takt vor für die weitere stimmungsvolle Sitzung im „Jürzenich zu Hasselsweiler“ unter der Überschrift „Karnevalissimo“.

„Wir sind etwas anders“, unterstrich Sitzungspräsident Manfred Becker völlig zu recht. Denn der kleine Ort „Hawei“ verfügt über keine Karnevalsgesellschaft, die „Vereinigten Vereine“ stemmen das kulturelle Leben, darunter auch die beschwingte Karnevalssitzung im Zweijahrestakt.

Ortsvorsteher Robert Holzportz ist nach den Neuwahlen nun auch Vorsitzender der Vereinigten Vereine Hasselsweiler, die sich aus dem MGV „Lätitia“, der Feuerwehr, dem Tennisclub Grün-Weiß, der Frauengemeinschaft und dem Kirchenchor zusammensetzt. Holzportz’ Stellvertreter heißt Tim Lieven. Kassierer ist Helmut Lieven, sein Vize Tobias Vollberg. Schriftführerin ist Kerstin Mangartz, ihre Stellvertreterin Marianne Melter.

Für die Darsteller auf der Bühne hatte der neue Vorsitzende Piccolo-Sekt für die Damen und „Jacky-Cola“ (Whisky-Cola) für die Herren gesponsert. Kinder erhalten Süßigkeiten, wie das zehnjährige Solomariechen Jill aus Brilon, das für die TSG „Rot-weiße Funken“ in Güsten tanzt. Vor zwei Jahren anlässlich des Dreigestirns hatten sich die Menschen im Ort in das anmutige und biegsame Tanzmariechen verliebt und es gleich wieder engagiert.

Schnapsbrennerei im Keller

In die Bütt trat als Einziger „D’r Juppes“ alias Karl-Heinz Stoffels aus Opherten, bekannt als Fußballtrainer und Vize-Vorsitzender der KG „Frohsinn“ Opherten. „D’r Juppes“ machte eine Ausnahme von seiner Regel, nur in Opherten aufzutreten. Die Jecken in der vollbesetzten Bürgerhalle hatten mächtig Spaß mit seiner ungezähmten Büttenrede, die er ganz auf Hasselsweiler und seine Bewohner zugeschnitten hatte. So wurde etwa Helmut Lieven vom Finanzamt für seine alte Schnapsbrennmaschine im Keller belangt. Auf den feurigen Auftritt der Großen Garde der KG „Strohmänner“ Selgersdorf aus zehn Mädels und einem „Hahn im Korb“ folgte der fulminante Auftritt der „Backes-Band“. Das ist „eine echte Familienband“ aus den Müntzer Familien Birx, Hintzen und Vaehsen.

Fester Bestandteil der Sitzung sind die Lachmuskel strapazierenden Auftritte der Frauengemeinschaft und des MGV. Die Frauen begeisterten jeweils zu Elft in zwei Acts, der „Gymnastikgruppe“ und „Trude möchte nach Hause“, wobei Gerta Becker als Mutter der Kompanie auf die Bühne geholt wurde. Super war auch das „Divertissimentchen“ der „Lätitia“, wobei die Familien Düren und Lieven stark vertreten waren.

Fast schon Tradition ist auch der Auftritt der flotten „Dance WG Broich“, hier besteht eine Bekanntschaft zum Sitzungspräsidenten. Den krönenden Auftritt des Dreigestirns machte das weibliche Trifolium aus Opherten, Prinz Sarah I. ,Jungfrau Simone I. und Bauer Silke I. mit viel Frauenpower, mit „Glitzer, Hätz und Bützjer klar“.

Die „Däppstreetboys“ aus Hasselsweiler legten als blau-weiße Footballspieler einen tollen Auftritt mit Zugabe auf die Bühnenbretter, akrobatisch, mit Pyramiden, Radschlägen, Waves und Würfen. „Mit Herz und Stimme“ brachte der Hasselsweiler Ralf Sommer alias Ralf Esser abschließend mit seiner Schlager- und Partymusik die Bürgerhalle zum Kochen.

Mehr von Aachener Nachrichten