Jülich: Veranstalter reagieren individuell auf Unruhen in Ägypten

Jülich: Veranstalter reagieren individuell auf Unruhen in Ägypten

In den Reisebüroschaufenstern der Region machen bunte Plakate Urlaubshungrigen Lust auf einen sonnigen Urlaub in Ägypten. Doch für diejenigen, die für die kommenden Tage eine Reise nach Ägypten gebucht haben, heißt es statt Vorfreude nun Hofen und Bangen.

Die Unsicherheit ist groß. In Ägypten tobt das Chaos. Demonstrationen, Ausschreitungen, Tote. Die Lage in den Touristenzentren am Roten Meer ist derzeit allerdings noch ruhig.

Die Reisenden im Jülicher Land sind verunsichert. „Viele Kunden haben momentan ein ungutes, mulmiges Gefühl”, sagt Michael Robertz, Inhaber des Reisebüros Robertz in Jülich. Einige Jülicher wollten in den kommenden Tagen eine Reise in das nordafrikanische Land antreten. „Diese Leute sind sehr verunsichert. Das ist nur verständlich.” Häufig sind in den vergangenen Tagen Kunden zu ihm ins Reisebüro gekommen, die sich informieren wollten, was sie tun können und sollen. Viele spielen mit dem Gedanken, die Reise zu stornieren oder umzubuchen.

Doch auch der Reiseprofi kann nur im Rahmen seiner Möglichkeiten beraten. Denn vor allem die großen Reiseveranstalter zeigten sich im Hinblick auf die gegenwärtige Situation in dem Urlaubsland in Bezug auf Stornierungen und Umbuchungen kulant, aber eben nicht alle, erklärt Robertz. „Eine allgemein gültige Aussage, wer seinen Urlaub kostenlos stornieren oder umbuchen kann, gibt es nicht. Jeder Reiseveranstalter geht mit der Situation anders um. Bei jedem Veranstalter gelten andere Bedingungen”, erläutert der Reisefachmann.