Inden/Altdorf: Unternehmer wollen Betriebe und Arbeitsplätze erhalten

Inden/Altdorf: Unternehmer wollen Betriebe und Arbeitsplätze erhalten

„Es ist sehr wichtig, dass die Mittelstandsvereinigung (Mit) auch vor Ort tätig ist”, führte Kreisvorsitzender Rolf Delhougne bei der Neugründung der CDU-Mittelstandsvereinigung im Gemeindeverband Inden im Lokal „Geuenicher Hof” ins Thema ein.

„Dem Unternehmer vor Ort geht es um den Erhalt von Betrieb und Arbeitsplätzen”, versuchte er das negative Bild vom profitorientierten Unternehmer gerade zu rücken, das immerhin 82 Prozent der Bürger haben.

Für das Amt des Vorsitzenden schlug Delhougne Bernd Krings vor, der umgehend einstimmig gewählt wurde. Ferner votierten die zahlreichen Anwesenden Heinz Palmen, Informatiker mit eigener Firma vor Ort, zum stellvertretenden Vorsitzenden. Als Beisitzer wurden Gerd Heinrichs, Nils Behrend, Michael König und Christian Schmittgall bestimmt. „Eine Mittelstandsvereinigung hat nur Sinn, wenn man sie mit Leben erfüllt”, schlug der neu gewählte Vorsitzende sogleich regelmäßige Treffen alle vier bis sechs Wochen zum lockeren Austausch vor, natürlich vor Ort, „zur Stärkung der Gastwirte in gewisser Rotation”.

Das Konjunkturpaket II nutzen

Vor zwei Monaten hatte Delhougne Krings´ Vorschlag zur Gründung der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung im Gemeindeverband Inden vorgeschlagen. Hintergrund ist nicht zuletzt die Auftragssicherung mittelständischer Unternehmen im Rahmen des Konjunkturpakets II. Der stellvertretende Kreisvorsitzende der Mit Düren/Jülich, Dr. Walter Papst, fand eine Untergruppengründung der mit 700 Mitgliedern größten Mittelstandsvereinigung Deutschlands vernünftig. Er betonte, die Vereinigung verfüge über „gute Leute bis an die Spitze”.

Als erste Amtshandlung bot die CDU-Mittelstandsvereinigung ortsansässigen Firmen eine Infoveranstaltung der Laureus AG Privatfinanz, eine Privatadresse der Sparda-Bank West, zum Thema „Sicher in bewegten Märkten”. Die Referenten Anja Welz und Hermann-Josef Simonis zeigten auf, „welche Lehren Mittelständler aus der Krise ziehen können”.

Zauberworte waren hier die Vermögensstreuung oder die Trennung von Geschäfts- und Privatvermögen. Chancen, die sich aus der Finanzkrise ergeben, seien der günstige, antizyklische Einstieg in langfristig aussichtsreiche Anlageformen wie Aktien, Rohstoffe oder Immobilien. Um einem Anstieg der Inflation entgegen zu wirken, sei eine Investition in Sachwerte wie Immobilien, Gold oder Schiffe sinnvoll.

Mehr von Aachener Nachrichten