Unfall in Jülich: Porsche-Fahrer bedrängt Fußgänger und flüchtet

Nach Unfall in Jülich : Porschefahrer bedrängt Fußgänger auf Gehweg und flüchtet

Ein Sportwagenfahrer hat an einer Unfallstelle in Jülich einen Fußgänger bedrängt, um selbst schneller voranzukommen. Dabei wurde der Fußgänger leicht verletzt. Der Autofahrer beging anschließend Unfallflucht.

Laut Angaben der Aachener Polizei kam es am Mittwoch gegen 13 Uhr im Industriegebiet Jülich zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Lastwagen. Die Polizei wurde darüber informiert. Noch vor Eintreffen an der Straße „An der Vogelstange“ begann der am Unfall beteiligte Lastwagenfahrer, vorschriftsgemäß den stand der beteiligten Fahrzeuge auf der Fahrbahn zu markieren.

Da die beiden Unfallwagen die Fahrbahn versperrten, kam es hinter der Unfallstelle zu einem Rückstau. Nach kurzer Zeit löste sich aus der Reihe der wartenden Fahrzeuge ein dunkler Porsche. Dem Fahrer des Sportwagens schien es wohl nicht schnell genug zu gehen, denn er wollte die Unfallstelle über den Gehweg umfahren.

Dabei stand ihm jedoch der Mann, der den Stand der Fahrzeuge markierte, im weg. Obwohl er auf sich aufmerksam machte und versuchte, den auf sich zukommenden wagen zu stoppen, fuhr der Fahrer zwar langsam, jedoch konstant auf den Unfallbeteiligten zu, ohne abzubremsen. Der Wagen prallte gegen das Schienbein des 21-jährigen Berufskraftfahrers, der sich eine Prellung zuzog.

Trotzdem drängte der Porschefahrer sein Gegenüber mehrere Meter weiter zurück, bis er genug Platz hatte, um an der Unfallstelle vorbeizufahren. Mehrere Zeugen bestätigten den Beamten diesen Ablauf.

Weder hielt der Wagen an, noch erkundigte sich der Fahrer nach dem Befinden des Lkw-Fahrers. Das Kennzeichen ist der Polizei bekannt, Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht wurden eingeleitet.

(red/pol)