Jülich: Über Stock und Stein die Heimat näher bringen

Jülich: Über Stock und Stein die Heimat näher bringen

Die Vorfreude steigt. Nur noch wenige Tage, dann werden mehrere hundert Wanderfreunde auf Schusters Rappen unterwegs durch die Natur sein. Anlass ist der Bezirkswandertag des Eifelvereins, der nach 13 Jahren erstmals wieder in Jülich stattfindet.

Mit einem herzlichen „Frisch auf” wird Bernd Flecke die Wanderer am Sonntag, 17. Mai, empfangen. „So können wir unser heimatliches Wanderrevier einmal vorstellen”, erklärt der Vorsitzende der Jülicher Ortsgruppe.

Neben Flecke werden Bürgermeister Heinrich Stommel als Schirmherr sowie der Bezirksvorsitzende des Eifelvereins, Josef Hüttemann, die Teilnehmer um 9.30 Uhr an der Hauptschule Ruraue an der Linnicher Straße begrüßen, dem Start- und Zielpunkt der jeweiligen Wanderstrecken.

Den Wanderfreunden werden insgesamt drei geführte Routenen angeboten: Eine führt über die Sophienhöhe (11 Kilometer), eine durch die neue Indeaue zur Gedächtniskapelle bei Neu-Lohn (8 km) - beide mit Bustransfer - und eine weitere um den Barmener Baggersee (10 km). „Alle Wanderer haben so die Möglichkeit, Jülich besser kennenzulernen”, freut sich Hüttemann, der im Hinblick auf das ansprechende Programm auf eine rege Beteiligung hofft.

Eine Stadtrallye, organisiert von der OG Jülich, soll zudem Kinder und Jugendliche zum Wandern bewegen. Dass auch den Bedürfnissen der älteren Teilnehmer Rechnung getragen wird, belegt das Angebot Kurzwanderung entlang der Rur. Historisch Interessierte können darüber hinaus ihren Wissensdurst mit einer Stadtführung stillen.

Nach der Rückkehr von den jeweiligen Wanderungen treffen sich die Teilnehmer wieder in der Hauptschule zum geselligen Beisammensein. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Kapelle „Enzian” aus Güsten. Dass dann - wie beim Eifelverein Tradition - Wanderlieder intoniert werden, versteht sich fast von selbst.

Voraussichtlich ab 16 Uhr werden die Wimpelbänder als Erinnerung an den besonderen Tag ausgegeben. „Die Wanderungen beginnen gegen 10 Uhr. Gegen 12 Uhr erwarten wir die Teilnehmer zurück”, berichtet Flecke.

15 Ortsgruppen haben bereits ihre Teilnahme zugesagt. Die Veranstalter gehen von circa 350 Naturfreunden aus. Erwartet werden vor allem Wanderer aus den benachbarten Bezirksgruppen Aachen, Euskirchen, Mittelrhein, Monschauer Land und Niederrhein.

„Alle Bürger sind herzlich eingeladen, egal ob Mitglied oder nicht”, stellt Flecke klar.

Mehr von Aachener Nachrichten